Botschafter der Natur

animal @de, video @de Sin comentarios »

Besuch der Veterinärmedizin-Studenten des ULPGC

besucher, foto, visitante Sin comentarios »

Diesen Samstag, dem 21. Mai 2016, öffnete der Loro Parque erneut seine Tore für 25 Studenten, welche im ersten Jahr Veterinärmedizin an der Universität von Las Palmas de Gran Canaria studieren und nach Teneriffa kamen, um die tägliche Arbeit der professionellen Tierärzte, die die Gesundheit der Tiere im Loro Parque garantieren, kennenzulernen.

Der Besuch wurde von Javier Almunia, Direktor für Umweltangelegenheiten der Loro Parque Fundación geführt. Die Veterinärmedizinstudenten konnten die Einrichtungen des besten Zoos Europas und dem Zweitbesten der Welt, laut TripAdvisor, besuchen. Zur selben Zeit hatten sie die Möglichkeit mit verschiedenen Verantwortlichen und Tierpflegern zu sprechen, die ihnen einen Einblick in ihre Arbeit gaben und die Fragen der Studenten beantworteten.

estudiasntesA_blog

Die Studenten konnten ebenfalls mehr über die medizinische Versorgung der Zetazeen erfahren, dank einer interessanten Vorführung der Trainer selbst, die den aufmerksamen Studenten Techniken der positiven Verstärkung zeigten und wie man eine freiwillige Beteiligung der Delfine und Orcas in den täglichen medizinischen Check-ups erreicht.

Die Gruppe besuchte ebenfalls die innovativen Technikräume des Parks wie die Filteranlagen, die eine optimale Wasserqualität für die Tiere gewährleistet, oder die Futterküche, wo spezifisch an die Eigenschaften und Bedürfnisse der Tiere angepasste, individuelle Futterportionen zubereitet werden. Eine sorgfältige Ausbildung und angepasste Fütterung reduziert das Auftreten von Krankheiten und fördert das Wohlbefinden der Tiere.

estudiasntesB_blog

Planet Penguin, eines der größten Pinguinarien der Welt, war ebenfalls Teil des Besuches der zukünftigen Tierärzte. Eine erstaunliche Einrichtung, in der sie überrascht waren über die vielfältige und neugierige Art dieser charmanten Tiere zu entdecken, die in der Ausstellung des Loro Parque leben.

Die Schüler zeigten Interesse und Enthusiasmus während der gesamten Führung und besonders während ihres Besuches in Animal Embassy, einer der emotionalsten Zonen des Loro Parque und der Loro Parque Fundación. In dieser besonderen Botschaft konnten sie die Baby Station für die Handaufzucht von Vögeln sowie die mehr als 130 Projekte der Stiftung zum Erhalt der Artenvielfalt und Schutz der natürlichen Lebensräume auf der ganzen Welt sehen. Eine Arbeit in die bereits mehr als 16 Millionen US$, seit der Gründung der Nichtregierungsorganisation im Jahr 1994, investiert wurden.

Loro Parque freute der Besuch der Studenten und wünscht ihnen das Beste für ihr Veterinärmedizinstudium.

Stellungnahme von AIZA zur Erklärung SeaWorlds

info 1 Comentario »

Die Iberische Vereinigung der Zoos und Aquarien verteidigt das Prinzip der Fortpflanzung von Wildtieren in menschlicher Obhut.

AIZA respektiert die Unternehmensentscheidungen aller Zoos und Aquarium Gemeinschaften. Uns ist sehr wohl bewusst, unter welchem Druck die Zoos und Aquarien Unternehmen und Institutionen stehen.

Die zoologischen Gärten und Aquarien haben, dank der guten Zusammenarbeit aller Weltverbände, in den letzten Jahrhunderten, eine ausgesprochene positive Rolle in der Erhaltung der Artenvielfalt gespielt. Viele vom Aussterben bedrohte Tierarten konnten durch die wichtige Arbeit geschützt werden.

Die Entscheidungen über die Fortpflanzung von Tieren in menschlicher Obhut, werden gemeinsam von Experten der Biologie, Forschung und Naturchutzvereine getroffen. Einseitige Entscheidungen sind nicht immer die geeignesten für die Tierarten und die Erhaltung der Biodiversität.

In diesem Sinne kann AIZA die Art und Weise wie diese Entscheidung getroffen wurde, nicht unterstützten, da keine Debatte im Rahmen der zoologischen Gemeinschaft geführt wurde.Tatsache ist, dass der Weltverband AIZA die Fortpflanzung von Waltieren in menschlicher Obhut als wesentlich erachtet und deshalb diese Forschungsprojekte unterstützt um neues Wissen zu fördern. Je mehr wir über die Lebensumstände der Meeressäugern wissen, desto besser können wir sie auch, in einer sich wandelnden Welt, schützen. Zudem äussern wir unsere Bedenken hinsichtlich der Nicht-Fortpflanzung bestimmter Wildtiere, da diese drastische Entscheidung, langfristig, negative Auswirkungen für das Wohlbefinden der Tierpopulation haben kann.

Polizisten des internationalen Austauschprogramms

foto, visitante Sin comentarios »

policias_A_blog

Diesen Mittwoch, 11. Mai 2016, nahm der Loro Parque an einem einzigartigen Projekt in Spanien teil, dem internationalen Austauschprogramm STAR, bei dem sich eine Gruppe Polizisten aus den Vereinigten Staaten Amerikas und Deutschland auf Teneriffa traf, um Erfahrungen mit ihren Kollegen der lokalen Polizei zu teilen und relevante Informationen an die Gesellschaft weiterzugeben. Zur selben Zeit nutzten die Polizeibeamten ihren Aufenthalt auf der Insel, um den Loro Parque zu erkunden, dem besten Zoo Europas und dem Zweitbesten der Welt, laut TripAdvisor und die wissenschaftlichen Arbeiten und die Bemühungen im Umweltschutz kennenzulernen.

Die Polizeibeamten hatten die Möglichkeit die neusten Ausstellungen anzuschauen, inklusive der kürzlich eröffneten Volieren Südamerikas und erhielten Informationen über die internationalen Forschungs- und Erhaltungsprojekte, welche der Loro Parque entwickelt als internationales Beispiel eines modernen Zoos. Des Weiteren genossen die amerikanischen und deutschen Polizisten die lehrreichen Präsentationen, besuchten die innovative und emotionale Einrichtung Animal Embassy mit der Baby-Station zur Vogelaufzucht, die Klinik und die Arbeit.

Die Loro Parque Fundación wurde ebenfalls von unseren Gästen besucht, um ihnen die 120 internationalen Projekte dieser regierungsunabhängigen Organisation vorzustellen, welche seit der Gründung 1994 betreut werden. Eine weltweite Arbeit zur Erhaltung der Spezies und ihrem natürlichen Lebensraum, in die bereits mehr als 16 Millionen US-Dollar investiert wurden. Neben vielen weiteren Erfolgen zählt der Erhalt zweier Papageienspezies, die vom Aussterben bedroht waren, und eine signifikante Verbesserung der Populationsgrößen, zu bedeutendsten Ergebnissen.

STAR ist ein internationales Polizisten-Austauschprogramm, über welches Beamte aus den Vereinigten Staaten, Deutschland und der Schweiz an Übungen teilnehmen können, um ihre Koordination und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Polizeibehörden. Dank der Teilnahme Spaniens an diesem innovativen Austausch findet dieses Projekt zum ersten Mal auf den Kanarischen Inseln statt und beinhaltet zahlreiche Vorträge, Seminare und gemeinsame Aktionen.

Lehrreicher Besuch von niederländischen Studenten im Loro Parque

foto, visitante Sin comentarios »

estudiantes_blog

Am 09. Mai besuchten 34 Tier-Management-Studenten der niederländischen Groenhorst College, begleitet von ihrem Professor, den Loro Parque. Während ihres Besuches wurden sie aus erster Hand über die wichtige Rolle moderner Zoos als Botschafter für Wildtiere informiert.

Die Studentengruppe war hauptsächlich interessiert an der Arbeit des Loro Parque mit den Orcas in OrcaOcean, wo sie eine Führung hinter die Kulissen, begleitet vom zoologischen Direktor des Loro Parque, Wolfgang Rades, und einem früheren Groenhorst College Studenten, Renée van Reeuwikk, der aktuell als Orcatrainer im Loro Parque arbeitet, bekamen. Renée van Reeuwiik bot den Studenten eine informative Präsentation über Trainingsmethoden, Orcahaltung und der Funktion eines modernen Zoos als wichtige Brücke zwischen uns Menschen, die heute leben, und sich mehr und mehr von der Natur und der Artenvielfalt der Tiere distanzieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den vielen vom Aussterben bedrohten Spezies, hauptsächlich aufgrund menschlichen Handelns, welches direkte Auswirkungen auf den natürlichen Lebensraum hat und sie täglich mehr gefährdet.

estudiantes2_blog

In einer extra Sitzung zeigte das Trainerteam von OrcaOcean ihren Gästen aus den Niederlanden einige Verhalten der Orcas, und weil die Studenten ebenfalls interessiert an dem 2010 im Wattenmeer gestrandeten und vom Team des Delfinarium Harderwijk (Niederlande) geretteten Orca Morgan waren, demonstrierten die OrcaOcean-Trainer zudem, wie sie mit ihr arbeiten. Morgan ist vollständig in die Gruppe der Orcas im Loro Parque integriert, weil sie praktisch komplett taub ist und in freier Wildbahn keine Chance zu überleben hätte, wie wissenschaftliche Berichte bestätigen. Am Ende der Vorstellung waren die Tier-Management-Studenten beeindruckt von der Möglichkeit den Unterwasser-Ansicht-Bereich von OrcaOcean zu besuchen, wo sie die Orcagruppe bei den natürlichen Interaktionen beobachten konnten.

Das Team von OrcaOcean war sehr erfreut über den Besuch dieser Studentengruppe des Groenhorst College, die sich als sehr enthusiastisch und naturverbunden bezüglich Wildtieren herausstellte. Die Orcatrainer waren sehr glücklich darüber die Details ihrer täglichen Arbeit mit den Orcas zu teilen und das positive Feedback sowie Anerkennung ihres täglichen Engagements zur Sammlung wissenschaftlicher Daten, die bei dem Erhalt dieser Tiere in freier Wildbahn helfen, zu erhalten, wie es der Fall ist bei den Bemühungen der Loro Parque Fundación bei den Forschungen der Orcagruppe in der Straße von Gibraltar und anderen wichtigen Projekten.

Volkspartei im Europäischen Parlament

foto, visitante Sin comentarios »

eurodiputados_PP_blog

Loro Parque öffnet wieder seine Türen für all diejenigen, die an der wissenschaftlichen und umweltfreundliche Arbeit des Loro Parque und Loro Parque Fundación interessiert sind. Die spanische Delegation der Volkspartei im Europäischen Parlament, welche an einigen Sitzungen mit insularen Institutionen teilnahm, nutzte diese Gelegenheit um den besten Zoo Europas und den zweit-weltbesten, laut Trip Advisor, zu besuchen.

Die Delegierten entdeckten während ihres Besuches im Loro Parque, am Freitagvormittag, den 6. Mai, die erstklassigen Einrichtungen dieses modernen Zoos, sowie die innovative weltweit geleistete Arbeit der Fundación Loro Parque im Bereich der Forschung, Umwelt- und Naturschutzes.

Ausserdem haben die Mitglieder des Europäischen Parlaments die pädagogische Präsentation der Seelöwen kennengelernt, sowie die intelligenten Delfine, und die noble und majestätische Familie der Schwertwale im Orca Ocean des Loro Parque. Eine gebotene Gelegenheit, um auch die Botschaft der Wildtiere kennenzulernen, eines der wohl einfühlsamsten und bedeutendsten Ausstellungen des Parks, in der sie auch mehr über die Baby Station für Nestlinge, die Klinik und Labor erfahren haben.

Die Delegation besuchte auch die Loro Parque Fundación, welche seit Gründung im Jahr 1994, mehr als 120 Projekte weltweit zur Erhaltung der bedrohten Artenvielfalt und deren natürlichen Lebensräumen mit mehr als 16 Mio. USS finanziert und unterstützt hat.

Zu den wichtigsten Erfolgen der Loro Parque Fundación zählt die Erhaltung zweier vom Aussterben bedrohten Papageienarten und die erfolgreiche Vermehrung vieler anderer Papageienarten. Besondere Aufmerksamkeit schenkten die Abgeordeneten, der vielfältigen Forschungen mit Walen im Loro Parque und den bedrohten Bestand der Walpopulation in der Strasse von Gibraltar, sowie die vorgesehenen Massnahmen zur Erhaltung dieser Art in ihren natürlichen Lebensräumen.

Die Delegation zeigte sich sehr erfreut über das aktive Engagement für das Wohlbefinden lebender Tiere, dargestellt durch Morgan, der taube Schwertwal, der in den Niederlanden gerettet wurde, und sich im Loro Parque vollständig erholt hat.

Die Europaabgeordneten waren auch vom Engagement für die Umwelt und Forschung, sowie für die Bildungs- und verantwortungsvolle Zuchtprogramme des Loro Parque beeindruckt. Dieses Engagement fokussiert auf eine qualitative Arbeit mit nachhaltigen und innovativen Methoden.

EU-Workshop im Tiergarten Nürnberg

foto, info Sin comentarios »

csm_P5043602_a0bdaefdca_blog

Originalquelle: Tiergarten Nürnberg | EU-Workshop im Tiergarten (4 May 2016)

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg veranstaltete am Mittwoch, 4. Mai 2016, erstmals eine Fachtagung zu Tierschutzindikatoren (Animal Welfare Indicators) unter der Schirmherrschaft der Intergroup „Climate Change, Biodiversity and Sustainable Development“ des Europäischen Parlaments, vertreten durch den Vorsitzenden der Intergroup, den tschechischen Abgeordneten des Europaparlaments Pavel Poc. Das Europabüro der Stadt Nürnberg hat einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung geleistet.

Die Idee, das Konzept, die Organisation und die Finanzierung sind getragen von einem internationalen Zusammenschluss von Zoos und Delphinarien:

  • European Association for Aquatic Mammals (EAAM)
  • European Association for Zoos and Aquaria (EAZA)
  • Alliance of Marine Mammal Parks & Aquariums (Alliance)
  • Verband der Zoologischen Gärten (VdZ)
  • World Association of Zoos and Aquariums (WAZA)

Das Ziel dieser Fachtagung war es, Gegenspieler in der gesellschaftlichen Debatte um Zootierhaltung mit der Grundlagenforschung im Tierschutz zu konfrontieren und einen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Konsens zu formulieren, der ein Forschungskonzept beschreibt, durch das die drängendsten Fragen zum Tierschutz in Zoos beantwortet werden können.

Das Programm unterteilte deshalb den Tag in einen Vormittag, an dem ausgewiesene Wissenschaftler zu Wort kamen und in einen Nachmittag, an dem die knapp achtzig Teilnehmer miteinander und mit den Wissenschaftlern aufgefordert waren, konkrete Fragen zu adressieren und letztendlich einen Konsens jenseits gesellschaftspolitischer Differenzen zu finden.

Die Teilnehmer kamen aus Zoos, Behörden, Unis und NGOs von Neuseeland, Kanada, USA, Griechenland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden, Belgien, Litauen, Tschechien, der Türkei, Schweiz, Österreich und Deutschland.

In seiner Begrüßung hob der Schirmherr der Tagung Pavel Poc hervor, dass das Wohlergehen von Tiere auf der europäischen Agenda ganz oben steht:

„Die Europäische Union arbeitet seit Jahren an einer entsprechenden Agenda. Gemäß dem Subsidiaritätsprinzip liegt die Umsetzung der Gesetzgebung für das Wohlergehen der Tiere bei den Mitgliedsstaaten. Indikatoren für das Wohlergehen von Tieren sind wichtig um über Standards zu entscheiden.“

Im ersten Teil der Fachtagung ging es um einen Überblick über die „Welfare Science“ und die Forschung zu Tierschutz-Indikatoren.

Die Hauptvorträge

  • Dr. Anastasia Komnenou, Assoc. Prof. of Surgery-Exotic and Wildlife Medicine von der Aristotle Universität in Thessaloniki; Griechenland. Für die Tierärztin ist es von großer Wichtigkeit, an einer Fachtagung teilzunehmen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Wohlergehen von Tieren in menschlicher Obhut zu verbessern. „Als Tierärztin befürworte ich sehr die Zusammenarbeit mit anderen Spezialisten wie Biologen oder Verhaltensforschern,“ so Prof. Komnenou. „Es ist sehr wichtig Indikatoren zu finden, die den Bedürfnissen der Tiere in allen europäischen Zoos gerecht werden.“
  • Heather J. Bacon, BSc (Hons) BVSc CertZooMed MRCVS, von der Universität von Edinburgh, Schottland, verwies darauf, dass es für die Entwicklung von Indikatoren für das Wohlergehen von Tieren notwendig ist, zu verstehen, was die normale Physiologie, Ökologie und Verhaltensweise des Tieres sind. „Das Wohlergehen der Tiere“, so Bacon, „basiert auf Erfahrung, nicht auf Meinung. Der Fortschritt hängt von der Zusammenarbeit und weitere Investitionen von Zeit und Ressourcen auf diesem Gebiet ab.“ „Developing indicators of animal welfare requires a good understanding of normal animal physiology, ecology and behaviour. Animal welfare focuses on the animals experience, not the human opinion. Progress relies on collaboration and further investment of time and resources in this area.”
  • Prof. Dr. Norbert Sachser, Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. und
  • Isabella Clegg, Universities Federation for Animal Welfare (UFAW), Frankreich.

Das Grundsatzreferat zur Kognitionsforschung

Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün von der Ruhruniversität Bochum (Institut für kognitive Neurowissenschaft) und Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz Preises (2013). Sein Vortragsthema lautete: „Biopsychology – Cognitive capacities indicate welfare needs“.

Prof. Güntürkün hob auf die Notwendigkeit von Wissenschaft ab. Wörtlich sagte er:

„Mein Hauptaugenmerk gilt den nicht-charismatischen Tieren. Jenen, von denen wir denken, dass sie langweilig seien, jenen, die von den Medien und den Zoobesuchern vernachlässigt werden. Wie reich könnten ihre Innenleben möglicherweise sein? Wir brauchen Wissenschaft, viel Wissenschaft, um auch diese Tierarten in das Rampenlicht der Aufmerksamkeit zu rücken.“

In einem Forum der Tagung stellten sich Vertreterinnen und Vertreter von Zoos, Behörden, Universitäten und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) den Fragen des Publikums:

  • Dr. Javier Almunia, Loro Parque Foundation, Spanien
  • Dr. Katrin Baumgartner, DVM, Tiergarten Nürnberg
  • Dr. Johanna Moritz, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
  • Dr. Xavier Manteca, Universität von Barcelona, Spanien
  • Dr. Niels van Elk, EEP Koordinator für Tursiops truncatus, Dolphinarium Harderwijk, Niederlande
  • Dr. Ingrid N. Visser, Gründerin und Wissenschaftlerin im Orca Research Trust, Neuseeland

Aktuelle Zooforschungen im Bezug auf in situ-Artenschutzmaßnahmen thematisierten:

  • Prof. Guido Dehnhardt (Institut für Biowissenschaften an der Universität Rostock) und M. Sc. Tim Hüttner (Universität Bayreuth), die über Elektroperzeption bei Delphinen berichteten, und
  • Dr. Lorenzo von Fersen (Tiergarten Nürnberg) und Dr. Kurt Hammerschmidt (Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen), die bioakustische Studien über Delphine und Seekühe (Manatis) vorstellten.

Der EEP Koordinator für Große Tümmler, Dr. Niels van Elk, betonte die Bedeutung eines interdisziplinären Ansatzes.

“It was good to have this workshop. The multidisciplinary approach must arrive in time to a pragmatic assessment approach based on science and consensus.”

Die Ergebnisse der Fachtagung sollen im Herbst in Brüssel EU-Parlamentariern und Mitgliedern der EU-Kommission vorgestellt werden.

Consul-Cremer-Preis 2016

preis Sin comentarios »

Herr Wolfgang Kiessling, Präsident und Gründer des Loro Parque und der Loro Parque Fundación, wurde mit den Consul-Cremer-Preis 2016 ausgezeichnet, als Anerkennung für die langjährige Erfahrung in der Erhaltung und Zucht von Papageien. Die Preisverleihung fand am 16. April, im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ) in Harsewinkel statt.

consul_cremer_premio_blog

Diese renommierte Organisation wurde 1920 gegründet und konzentriert ihre Arbeit auf Forschung, Bewahrung und Zucht von Vögeln. Dank der 17.000 Mitglieder aus der ganzen Welt, ist diese Organisation zum deutschen Hauptverband geworden und gilt als internationales Vorbild. Der Consul-Cremer-Preis wird als höchste Auszeichnung in diesem Bereich vergeben.

Diese Auszeichnung wurde vom Präsidenten des AZ, Herrn Karl-Friedrich Scharrelmann überreicht und soll sowohl das Engagement von Herrn Kiessling für die Erhaltung und Zucht der Vögel würdigen, als auch das erbrachte Vertrauen in den Verein, in dem Herr Kiessling seit 40 Jahren Mitglied ist.

Besonders hervorgehoben wurde die Arbeit der Loro Parque Fundación, welche, seit Gründung im Jahr 1994, mehr als 120 Projekte weltweit zur Erhaltung der Artenvielfalt und deren natürlichen Lebensräumen mit mehr als 16 Mio. US$ finanziert und unterstützt hat.

Die Loro Parque Fundación beherbergt die grösste und vielfältigste Papageiensammlung der Welt, mit einer klaren Philosophie: verantwortungsvolles Zuchtprogramm, Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und Erhaltung der Tierwelt. Es werden somit Vogelarten, wie der Gelbohrsittich (Ognorhynchus icterotis) und der Lear Ara (Anodorhynchus leari), die vom Aussterben in der Wildnis bedroht sind, geschützt.

LoroParque Fundación begrüßt den 18. Workshop über Papageie

Sin categoría-de Sin comentarios »

Die LoroParqueFundación begrüßt zwischen dem 28. April und 5. Mai 2016,die achtzehnte Ausgabe des Workshops über Papageie,die dieses Institut jedes Jahr organisiert. Wir erwarten in diesem Jahr vierzig Teilnehmer. Über fünfzehn Vorträge werdenüber die Erhaltung und Vermehrung von Papageien in deutscher Sprache gehalten, und haben eine klare internationale Ausrichtung.

1

Die Besucher aus Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz werden aus erster Hand wegweisenden Techniken der Paarung und Reproduktion aus der LoroParqueFundación kennenlernen, als auch die Einrichtungen des Zoo Gartens,die AusstellungAnimalEmbassyund die Zusammenarbeit mit renommierten Forschungszentren wie das Max-Planck-Institut, welches im LoroParque über einen einzigartigen Sitz verfügt um die Intelligenz der Tiere zu lernen.

Die Biologen vom LoroParque werden zusammen mit Experten aus verschiedenen Ländernin ihrenVorträgen ihre Erfahrungen weitergeben,undtiefgreifende Kenntnisse über diverse Papagei Artenvermitteln – sowohlüber diein Freiheit lebenden,als auch über die in Gefangenschaft lebenden.Einige Ausstellungen werden durch vorzeige-Veranstaltungenüber Vogelfütterung und Handaufzucht ergänzt.

2