Loro Parque Fundación trägt zur Auswilderung von sechs Aras in Ecuador bei

foto, fundación, video Sin comentarios »

Die Loro Parque Fundación hat kürzlich zur Auswilderung von sechs Exemplaren des Großen Soldatenaras aus Guayaquil (Ara ambiguus guayaquilensis) in seinen natürlichen Lebensraum beigetragen. Ein Erfolg, der durch die Arbeit der Fundación Jocotoco und die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und lokalen Gemeinschaften erst möglich wurde. Diese Unterart ist vom Aussterben bedroht. Nur noch 60 Exemplare wurden in der freien Natur gezählt.

Diese Auswilderung soll daher die kleine Population und ihre genetische Vielfalt vergrößern und so die Art vor einem mehr als wahrscheinlichen Aussterben bewahren. Um das zu schaffen, hat die Loro Parque Fundación seit 1997 mit einer Investition von fast 500.000 Dollar und mit fünf Projekten fachlich und finanziell zur Erhaltung dieser Art zusammengearbeitet.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Aras von dieser Unterart in Ecuador ausgewildert wurden. Bereits 14 Vögel wurden ausgewildert, zwei von ihnen waren im Ayampe-Reservat geschlüpft.

Diesmal fand die Freilassung dieser drei im Rettungszentrum Jambelí geborenen Paare in Las Balsas, in Santa Elena, statt, weil zwei der zuvor ausgewilderten Vögel dort zusammen mit anderen Wildvögeln gesichtet worden waren.

Wie bei diesen Projekten üblich, durchliefen die sechs Exemplare zunächst eine mehr als fünf Monate dauernde Vorbereitungsphase im Reservat Ayampe der Fundación Jocotoco. Dort wurden die Männchen mit Satelliten-Trackern ausgestattet, um ihr Verbreitungsgebiet, ihre Brut- und Futterplätze usw. zu bestimmen.

Dank dieser modernen Satellitenverfolgungssysteme ist es möglich, durch die Verfolgung dieser Aras im ecuadorianischen Dschungel wichtige wissenschaftliche Daten für den Schutz nicht nur dieser Art, sondern auch vieler anderer mit ihnen verbunden Arten wie Pflanzen, Insekten oder sogar Amphibien, zu erhalten.

Damit setzt sich die Loro Parque Fundación wieder einmal für die Erhaltung von Papageienarten innerhalb und außerhalb ihrer Einrichtungen ein.

Loro Parque Fundación: 25 Jahre Engagement und Liebe zur Natur

1994 festigte der Loro Parque sein starkes Engagement für Umweltarbeit durch die Gründung der Loro Parque Fundación. Eine internationale, gemeinnützige Organisation, die sich auf die Erhaltung und den Schutz von Papageien- und Meeressäugetierarten, sowie anderer vom Aussterben bedrohter Tiere, spezialisiert hat.

Dank der Finanzierung der Betriebskosten der Stiftung durch den Loro Parque fließen jedes Jahr 100% der erhaltenen Spenden direkt in Erhaltungs- und/oder Bildungsprojekte in situ und ex situ. So ist „100% für die Natur“ nicht nur ein Slogan, sondern geht viel weiter: Es ist Realität.

Ihre Zahlen und Ergebnisse sprechen für sich: mehr als 21,5 Millionen US-Dollar, die in fast 200 Projekte auf fünf Kontinenten investiert wurden, und 10 Papageienarten, die in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden direkt vor dem drohenden Aussterben gerettet wurden.

Der Präsident der Loro Parque Gruppe wird mit der Auszeichnung ‚Champion of Conservation‘ von American Humane geehrt

preis, premio Sin comentarios »

Wolfgang Kiessling, Gründer und Präsident der Loro Parque Gruppe, erhielt vor kurzem von der American Humane Organisation (USA) den Preis „Champion of Conservation“ als Anerkennung für seine führende Rolle bei Projekten für den Artenschutz.

Dr. Robin Ganzert, Präsidentin und CEO von American Humane, sagte: „Der Loro Parque ist eine der angesehensten zoologischen Einrichtungen der Welt aufgrund seiner Schönheit, der ausgezeichneten Qualität seiner Einrichtungen und seiner großartigen Naturschutzarbeit. Darüber hinaus betonte sie, dass der Park das größte und artenreichste Papageienreservoirder Welt beherbergt und dank der Bemühungen der Loro Parque Fundación in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden bereits 10 Arten vor dem Aussterben bewahrt hat.

Was Kiessling betrifft, so sagte Ganzert, dass sein Beitrag zu den weltweiten Naturschutzbemühungen wirklich bemerkenswert ist, zumal die Papageien nach wie vor zu denam stärksten bedrohten Vögeln gehören. „Ich kann mir niemanden vorstellen, der diese Auszeichnung mehr verdient“, sagte sie.

Der Präsident des Loro Parque seinerseits hob die bedeutendeRolle der Zoos im Artenschutz hervor: „Moderne Zoos sind unerlässlich, um den dramatischen Auswirkungen der aktuellen Umweltkrise entgegenzuwirken. Im Loro Parque ist es unser Ziel, Sympathie, Liebe und Respekt für wilde Tiere und ihre natürlichen Lebensräumezu schaffen“. Und er bedankte sich für die Anerkennung: „Ich bin stolz darauf, die weltweiten Bemühungen zum Schutz der wunderbaren Tiere, die es auf der Erde gibt, anzuführen, und ich bin dankbar, diese Auszeichnung von American Humane zu erhalten.

Eine Erfolgsgeschichte

Der Loro Parque hat weltweit eine große Anzahl von Auszeichnungen erhalten, die sein Engagement für hervorragende Leistungen und seine konsequente Arbeit für den Tierschutz belohnen. In seiner mehr als 47-jährigen Geschichte, in der er fast 50 Millionen Besucher in seinen Einrichtungen empfangen hat, hat der Park unter anderem die Plakette und die Goldmedaille für Verdienste um den Tourismus, die vom spanischen Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus verliehen werden, die Goldmedaille der kanarischen Regierung, die Goldmedaille der Stadt Puerto de la Cruz und die Goldmedaille des Inselrates von Teneriffa erhalten. Loro Parque ist auch das einzige Unternehmen auf den Kanarischen Inseln, dem es gelungen ist, mit dem Prinz-Felipe-Preis für Business Excellence ausgezeichnet zu werden, sowie der einzige Zoo in Europa, der das „American Certified“ Tierschutzzertifikat von American Humane besitzt.

Zudem wurde der Park in diesem Jahr von der Zeitung Periodista Digital zum besten Zoo der Welt ernannt und im Januar in Madrid mit dem Travellers Award 2020 ausgezeichnet.

Eine frohe Botschaft im Loro Parque: Ringelschwanz-Lemuren-Baby erblickt das Licht der Welt

Sin categoría-de Sin comentarios »

Mitten in der durch das COVID-19 verursachten Gesundheitskrise freut sich der Loro Parque über die Geburt eines Ringelschwanz-Lemuren-Babys und unterstreicht damit seine Position als echte Botschaft für Wildtiere. Auch wenn der Zoo aktuell geschlossen bleibt, hat er das neue Familienmitglied in einem Video in seinen sozialen Netzwerken vorgestellt und wird weiterhin täglich online publizieren, um seine Follower über praktisch alles, was in seinen Einrichtungen geschieht, auf dem Laufenden zu halten.

Ringelschwanz-Lemuren oder Kattas werden den Halbaffen zugeordnet und sind eine auf der Insel Madagaskar endemische Art, deren Population in den letzten 30 Jahren um mehr als 50 Prozent zurückgegangen ist, u.a. verursacht durch die fortschreitende Zerstörung ihres Lebensraums durch Bergbau, Abholzung, Jagd und andere Gefahren. Die Lemuren im Loro Parque tragen zur Sensibilisierung für die schwierige Lage, mit der ihre Art in der Natur konfrontiert ist, und zu ihrem Schutz bei.

#AtHomeWithLoroParque, täglich neue Inhalte für die ganze Familie

Der Loro Parque hat in seinen sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #AtHomeWithLoroParque eine Kampagne gestartet, um täglich Inhalte über das Geschehen in seinen Einrichtungen hinter verschlossenen Türen zu teilen. Dort erhalten die Tiere weiterhin umfassende Betreuung, damit sie sich rundum wohl fühlen, und das Personal arbeitet mit allen von den Behörden empfohlenen Schutzmaßnahmen, um gesund zu bleiben.

Damit alle seine Unterstützer von zu Hause aus weiterhin über die wichtige Arbeit dieses Naturschutzzentrums in den Bereichen Tierschutz, Schutz gefährdeter Arten, Bildung und Naturschutzsensibilisierung informiert werden können, hat der Park auf seinen offiziellen Kanälen das Programm erweitert.

Weitere Informationen unter:

Loro Parque empfängt in seinen Einrichtungen die deutsche Delegation der Karnevalsausschüsse

Sin categoría-de Sin comentarios »

Der Loro Parque öffnete diese Woche, wie seit vielen Jahren, seine Türen für die Karnevalsdelegationen der deutschen Städte Duisburg, Vechta, Düsseldorf, Ehrengarde Düsseldorf, Bonn, Mönchengladbach, Eschborn und Erkelenz. Seit mehr als vier Jahrzehnten sind diese Gruppen ein Teil des Karnevals von Puerto de la Cruz, und auch dieses Jahr haben sie diese echte Tierbotschaft mit Farbe und Freude erfüllt.

Das Düsseldorfer Komitee und die Behörden der Stadtverwaltung von Puerto de la Cruz, insgesamt mehr als 100 Karnevalisten, genossen an diesem Donnerstag, den 27. Februar, einen ersten Besuch mit einer vollständigen Führung durch den Park und Orca- und Delfin-Shows.

Dieser lang erwartete jährliche Besuch wird durch die Städtepartnerschaft zwischen Puerto de la Cruz und Düsseldorf ermöglicht, die den Austausch und die Präsentation eines der beliebtesten Karnevals in Europa in der kanarischen Gesellschaft fördert.

An diesem Sonntag, den 1. März, gibt es noch einen weiteren Tag voller Spaß in der Anlage des Loro Parque. Weitere Karnevalsdelegationen werden erwartet, um den krönenden Abschluss einer Woche voller Rhythmus, Farbe und Tradition in der Gemeinde zu feiern.

Für Einen Nachhaltigen Umgang Mit Dem Meer Tabaiba

Sin categoría-de Sin comentarios »

Am Dienstag, den 25. Februar, fand in der Gegend um Tabaiba (Gemeinde El Rosario) im Rahmen der Initiative „Für einen nachhaltigen Umgang mit dem Meer 2020“ des Vereins Promemar eine Aktion zur Säuberung der Küste und der Unterwasserwelt statt.

Insgesamt wurden mehr als 292 kg Müll vom Meeresgrund und von der Küste entfernt, darunter Phenolplatten und Plastikpfropfen, die im Inneren des Wracks gefunden wurden, ein Reifen sowie eine große Menge an Rohren, die in der Schlucht eingesammelt wurden.

Für die Durchführung dieser Aktion arbeitet der Verband Promemar mit Ecoembes, Proyecto Libera und SeoBirdlife zusammen, wird von der Loro Parque Fundación unterstützt und arbeitet mit dem Rathaus von Rosario, den Werften von Teneriffa, dem Einkaufszentrum Meridiano, dem Umweltsportverband Kms Verdes, Fonteide, Coca-Cola, Fast und dem Tauchsportverein Sea Diver Instructor zusammen.

Es ist sehr wichtig, die Bedeutung der Durchführung von Säuberungsaktionen in Gebieten mit einer hohen Anzahl von Badegästen und vor allem von Aufklärungsarbeit hervorzuheben, um sicherzustellen, dass diese Gebiete in bestmöglichem Zustand gehalten werden.

Stellungsnahme des Loro Parque zur neuen Tierschutzpolitik von Expedia

Sin categoría-de Sin comentarios »

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Expedia seine neue Tierschutzpolitik eingeführt hat und zukükunftig nur Zoos und Aquarien unterstützen wird, die Mitglied der WAZA und ihrer 24 regionalen Verbände sowie der AZA und der AMMPA sind und die das Wohl der Tiere mit einer Politik, die auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, gewährleisten. Wir hoffen, dass auch andere Unternehmen diesen Weg einschlagen und Institutionen wie die unsere, die sich wirklich jeden Tag für das Wohl der Tiere einsetzen und arbeiten, unterstützen!



Tierschutz-Richtlinie


Wir bei der Expedia Group glauben, dass Reisen etwas Gutes bewirken kann. Wir helfen den Menschen, Orte zu besuchen, und unterstützen sie dabei mit Respekt vor den Menschen, Tieren und der natürlichen Umwelt unseres Planeten. Wenn sie verantwortungsbewusst und überlegt durchgeführt werden, können Aktivitäten mit Tieren eine tiefere Verbundenheit zur Natur herstellen, den Naturschutz fördern, die menschliche Erfahrung verbessern und das Interesse an der Behandlung und dem Überleben aller Tiere wecken.


TIERSCHUTZ


Wir glauben, dass die Personen, die ihr Leben dem Studium und der Erforschung von Tieren gewidmet haben und regelmäßig Zeit damit verbringen, Tiere zu beobachten und ihnen zu helfen, am besten in der Lage und am qualifiziertesten sind, das Wohl der Tiere sowie die Einrichtungen, in denen sie untergebracht sind, zu beurteilen. Diese Organisationen folgen den folgenden Grundsätzen für den Tierschutz:

  1. Ernährung – Es wird eine geeignete, artgerechte Ernährung sichergestellt, die die volle Gesundheit und Vitalität der Tiere sowohl hinsichtlich ihres Verhaltens als auch ihres physichen Zustands gewährleistet.
  2. Umwelt – Den Tieren wird eine artgerechte Umgebung geboten, die die Möglichkeit zur Selbstversorgung bietet und konstanten Komfort und Sicherheit fördert.
  3. Gesundheit – Die Tiere haben die Möglichkeit, sich guter körperlicher Gesundheit zu erfreuen, einschließlich der Möglichkeit, Rehabilitationsprogramme zu durchlaufen sowie schnelle Diagnose und Behandlung von Verletzungen/Erkrankungen zu erhalten, um in allen Lebensabschnitten eine stabile Widerstandsfähigkeit und Vitalität zu gewährleisten.
  4. Verhalten – Es werden qualitativ hochwertige Räume und geeignete soziale Gruppierungen geschaffen, die ein artgerechtes Verhalten in natürlicher Weise und in angemessener Vielfalt fördern und gleichzeitig die sozialen und entwicklungsrelevanten Bedürfnisse jeder Art des Bestands erfüllen.
  5. Wahl- und Steuerungsmöglichkeiten – Die Tiere können frei wählen und somit steuern, um ein positives soziales Umfeld aufzubauen und zu erreichen, indem sie Eintscheidungsfreiräume haben, um Leiden und Stress zu vermeiden.
  6. Affektive oder mentale Verfassung – Es werden Bedingungen geschaffen, unter denen die Tiere die Möglichkeit haben, überwiegend positive emotionale Erlebnisse zu sammeln und negative Erfahrungen und emotionale Zustände im Zusammenhang mit dem Überleben zu minimieren.


DIE SICHERHEIT DES GASTES


Damit unsere Gäste die bestmögliche Erfahrung bei Aktivitäten mit Tieren machen können, finden die folgenden Richtlinien Anwendung:

  1. Sicherheit – Der Veranstalter der Aktivität muss sicherstellen, dass der Gast jederzeit sicher ist.
  2. Umwelt – Wenn Erfahrungen mit wilden Tieren gemacht werden, stellt der Anbieter sicher, dass ein sicherer Abstand zwischen dem Gast und dem Tier/den Tieren eingehalten wird und, dass der Gast eine vollständige Einweisung bezüglich der Aktivität und der im Notfall zu ergreifenden Maßnahmen erhält.
  3. Ausrüstung – Es wird eine adäquate Sicherheitsausstattung wie Zäune, Geländer und Spezialausrüstung zur Verfügung gestellt, wenn die Aktivität dies erfordert.
  4. Gesundheit – Das Personal wird den Gästen nicht erlauben, mit kranken, infizierten oder gestörten Tieren zu interagieren oder körperlichen Kontakt zu haben. Die Gäste werden nicht in Situationen gebracht, in denen die Gefahr besteht, dass sie sich durch oder im Zusammenhang mit dem Tier verletzen.
  5. Risiko – Der Betreiber wird keine Aktivitäten mit Tieren durchführen, bei denen für den Gast das Risiko einer ernsthaften Verletzung, eines Krankenhausaufenthalts oder einer spezifischen medizinischen Behandlung besteht.


RICHTLINIENDETAILS


Zoos und Aquarien


Wir arbeiten nur mit Zoos und Aquarien zusammen, die Mitglieder des Weltverbandes der Zoos und Aquarien (WAZA) sind oder eine Mitgliedschaft und/oder Akkreditierung von einem ihrer 24 regional anerkannten Verbände auf der ganzen Welt haben.

Wir werden außerdem nur mit akkreditierten Mitgliedern der Alliance of Marine Mammal Parks and Aquariums (AMMPA) zusammenarbeiten, einer internationalen Vereinigung und Akkreditierungsinstanz für Wasserparks, Zoos und Aquarien. Erfahren Sie mehr über die Akkreditierungsstandards und -verfahren der beiden Verbände AZA und AMMPA sowie über den Ethikkodex der WAZA.

Diese Richtlinie stützt sich auf die Definition von Zoos und Aquarien der AZA:

„Eine dauerhafte Einrichtung, die unter der Leitung eines professionellen Personals Wildtiere besitzt und pflegt, die ihre Tiere angemessen versorgt und sie regelmäßig auf ästhetische Weise der Öffentlichkeit präsentiert. Die Institution, der Unternehmensbereich oder die Abteilung ist ferner so zu definieren, dass die Hauptaufgabe die Ausstellung, Erhaltung und Pflege der Tierwelt der Erde in pädagogischer und wissenschaftlicher Hinsicht ist.“

Quelle: https://join.localexpertpartnercentral.com/animalpolicy

Die Loro Parque Fundación trägt dank des Einsatzes von Überwachungskameras zum Schutz des Kuba-Sittich bei

Sin categoría-de Sin comentarios »

Die Loro Parque Fundación setzt sich weiterhin für die Erhaltung von Papageienarten innerhalb und außerhalb ihrer Einrichtungen ein. Und sie tut dies in Kuba mit einem Projekt zum Schutz des Kuba-Sittich (Psittacara euops) unter der Leitung des Biologen Maikel Cañizares. Hierbei werden Überwachungskameras in den Höhen eingesetzt, die sich als besonders effektiv erwiesen haben.

Die Kamerafallen gehören zu den Instrumenten, die die besten Ergebnisse bei der Untersuchung bedrohter Tierarten liefern, und ihre Aufstellung ist der Schlüssel zur Gewinnung weiterer Daten über die Biologie der Arten. Im speziellen Fall des Kuba-Sittich ist die Platzierung dieser Aufnahmegeräte nicht einfach und wurde dank der Erfahrung von Forschern, die in Klettertechniken ausgebildet sind, ermöglicht. Sie brachten die Geräte an den senkrechten Klippen an, wo diese Art nistet.

Genau an diesen senkrechten Klippen befinden sich auch Schlammnester, in denen der Kuba-Sittich brütet. Sie wurden speziell für dieses Projekt zum Schutz der Art entworfen und erweisen sich als sehr erfolgreich und liefern sehr positive Ergebnisse.

Und obwohl Wilderer in diesem schwer zugänglichen Gebiet selten sind, dienen die Kamerafallen auch zum Schutz der Nistplätze. Dank ihnen wird jede menschliche oder räuberische Aktivität, die sich im überwachten Bereich abspielt, aufgezeichnet.

Darüber hinaus führen die Experten bei diesem Projekt, das von freiwilligen Mitarbeitern aus den Gemeinden unterstützt wird, um das Gebiet zu überwachen, auch regelmäßige Kontrollen während der Brutzeit durch. Der Zeit, in der die Art am meisten angreifbar ist.

Loro Parque Fundación: 25 Jahre Engagement und Liebe für die Natur

1994 setzte der Loro Parque ein klares Zeichen für sein Engagement im Bereich Umweltarbeit mit der Gründung der Loro Parque Fundación, einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die sich auf die Erhaltung und den Schutz von Papageienarten und Meeressäugern, sowie anderer vom Aussterben bedrohter Tierarten, spezialisiert hat.

Jedes Jahr und dank der Finanzierung der Betriebskosten der Stiftung durch den Loro Parque fließen 100% der erhaltenen Spenden direkt in Naturschutz- und/oder Bildungsprojekte in situ und ex situ. So ist „100% für die Natur“ nicht nur ein Slogan, sondern geht viel weiter: Es ist Realität.

Die Zahlen und Ergebnisse sprechen für sich: mehr als 21,5 Millionen Dollar, die in fast 200 Projekte auf fünf Kontinenten investiert wurden, und 10 Papageienarten, die direkt vor dem drohenden Aussterben gerettet wurden.

Loro Parque präsentiert neue Anlage für afrikanische Papageien

Sin categoría-de Sin comentarios »

Der Loro Parque, eine wahre Tierbotschaft, präsentierte diese Woche erstmals die neue Anlage, die für 10 afrikanische Vogelarten angelegt wurde, die laut der Roten Liste der bedrohten Arten der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) „gefährdet“ und „potentiell gefährdet“ sind.

Die neue Anlage verfügt über 3 gut einsehbare Bereiche, die an die Bedürfnisse dieser Vögel angepasst sind. Durch diese Ausstellung können Sie den Flug und das Verhalten der Exoten beobachten, während diese sich mit Beschäftigungsangeboten wie Baumstämmen, Nahrung aus ihrer Herkunftsregion und anderen Elementen, die sie körperlich und psychisch aktiv halten, vergnügen. Sogar Kaffeepflanzen aus Kenia sind hier zu finden, neben anderen Pflanzen aus der Heimat dieser Arten, die heute in diesem Gehege leben.

Dieser neue Raum ermöglicht es den Vögeln, ihre Muskeln zu entwickeln und miteinander zu interagieren. Dort gelingt es den Papageien, all ihre Fähigkeiten zu entfalten und als echte Botschafter ihrer Artgenossen zu fungieren. Daher tragen diese Tiere, während Besucher ihre Eigenschaften und Besonderheiten kennen lernen können, gleichzeitig dazu bei, auf die Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, mit denen ihre Artgenossen in der Natur zu kämpfen haben.

Alle diese Vögel wurden im Zuchtzentrum der Loro Parque Fundación geboren, wo sich das größte Reservat von Papageienarten und -unterarten der Welt befindet.

In diesem Sinne spiegelt die Nachbildung des natürlichen Lebensraums dieser Tiere das Engagement des Loro Parque für ständige Innovation, Natur- und Tierschutz wider. Das neue afrikanische Gehege befindet sich neben dem Ökosystem der Ringelschwanzlemuren aus Madagaskar, wo auch die Unterwasseraktivitäten der Zwergflusspferde beobachtet werden können.

Loro Parque feiert die Geburt von Jaguar-Zwillingen

Sin categoría-de Sin comentarios »

Der Loro Parque feiert sein 47-jähriges Jubiläum und darf zu der Geburt von zwei Jaguar-Welpen, die im Dezember geboren wurden, beglückwünscht werden. Die beiden Jaguar-Jungen sind bei ihrer Mutter Naya und gewöhnen sich an ihr neues Zuhause, wo sie bereits gemeinsam beobachtet werden können.

Dieses große Ereignis stellt einen Erfolg für den Naturschutz dar, denn der Jaguar ist eine Art, die auf der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) als potentiell gefährdet eingestuft ist. Die größten Gefahren für die Jaguare sind die rasante Rodung in Lateinamerika und die Zerstörung ihrer Lebensräume, wodurch sie isoliert und anfälliger für die Verfolgung durch den Menschen werden.

All dies bestärkt den Loro Parque als Naturschutzzentrum in seinem Engagement für den Naturschutz und den Schutz der verschiedenen Tierarten und macht ihn zu einer echten Botschaft für wilde Tiere. In diesem Sinne ist die Geburt neuer Jungtiere immer ein ausgezeichneter Indikator für das Wohlbefinden der Tiere, denn sie beweist, dass die Bedürfnisse der Tiere erfüllt werden und sie sich folglich ohne Schwierigkeiten fortpflanzen können.

So haben das gesamte Team der Abteilung für terrestrische Säugetiere und die Veterinärexperten eine gute Entwicklung der Trächtigkeit von Naya sichergestellt, damit sie die Welpen zur Welt bringen kann. Das Team gestaltete ihre Umgebung so, dass sich die Mutter jederzeit wohlfühlen konnte.

Wie in den ersten Monaten naturgemäß zu beobachten ist, werden die Jaguare zunächst von der Mutter versorgt, die sich jederzeit um sie kümmert. Vom Aussehen her ähneln die Zwillinge ihrem Vater, Gulliver, der mehr sichtbare Flecken und ein helleres Fell hat.

Ein Erfolg für den Naturschutz

Naya ist Teil eines Erhaltungsprogramms im Rahmen des Europäischen Programms für gefährdete Arten (EPP), an das auch die mit der Europäischen Vereinigung der Zoos und Aquarien (EAZA) verbundenen Zoos angeschlossen sind. So kam Naya 2019 von einer zoologischen Einrichtung auf Martinique in der Karibik in den Loro Parque, mit dem Ziel, die genetische Vielfalt des Programms zu erhöhen.

Der Jaguar ist die größte Raubkatze Amerikas und die drittgrößte Raubkatze der Welt, nach dem Tiger und dem Löwen. Innerhalb seines Verbreitungsgebietes ist er das Tier an der Spitze der Nahrungskette und kann in so unterschiedlichen Lebensräumen wie dem Amazonas-Regenwald oder den trockenen Steppen Südamerikas leben.

In freier Wildbahn ernährt er sich von einer Vielzahl lebendiger Beutetiere, von Fischen bis hin zu großen Säugetieren und sogar kleinen Alligatoren. Darüber hinaus ist bekannt, dass Jaguare die stärksten Kiefer unten den Raubkatzen haben. Im Allgemeinen, mit Ausnahme während der Aufzucht- und Paarungszeit, ist der Jaguar ein Einzelgänger.

Doch obwohl die kommerzielle Jagd auf Jaguare aufgrund ihrer Felle seit den 1970er Jahren dank verschiedener Anti-Pelz-Kampagnen und der fortschreitenden Kontrolle und Schließung der internationalen Märkte erheblich zurückgegangen ist, gibt es noch immer eine Nachfrage nach ihren Pfoten, Zähnen und anderen Produkten.

Dank der Schutzprogramme, die in Zoos durchgeführt werden, wächst die Population dieser Tiere. Gleichzeitig macht diese Jaguarfamilie die Besucher auf die Schwierigkeiten aufmerksam, denen ihre Artgenossen in der Natur ausgesetzt sind.

 

Stellungsnahme des Loro Parque zu einer Veranstaltung vor dem Krefelder Rathaus unter dem Motto „Unser Zoo – unsere Verantwortung“

Sin categoría-de Sin comentarios »

Am Freitag, 24. Januar, findet um 16 Uhr vor dem Krefelder Rathaus unter dem Motto „Unser Zoo – unsere Verantwortung“ eine zentrale Veranstaltung statt, in der den mehr als 30 tierischen Todesopfern des tragischen Brands des Menschenaffentropenhauses in der Neujahrsnacht gedacht werden soll. Auch soll dabei dem engagierten Krefelder Zooteam um Dr. Wolfgang Dreßen, insbesondere den Tierpflegern, die ihnen teils über Jahrzehnte ans Herz gewachsene großartige Tierpersönlichkeiten auf so dramatische Weise verloren haben, Mut zugesprochen werden, sowie den Einsatzkräften gedankt werden. Ein Dank gebührt mit Sicherheit auch den zahlreichen Freunden des Krefelder Zoos aus aller Welt, die ihre große Anteilnahme gezeigt haben, und diese gewiss auch weiterhin zeigen werden.

Bei aller angemessenen Trauer, macht diese Solidarität, insbesondere der Krefelder Bevölkerung, deren überragende Sympathie für ihren Zoo beeindruckend ist, echten Tierfreunden ganz viel Mut!

Angesichts der dramatischen Bedrohung von Mensch und Tier durch die menschengemachte sechste globale Aussterbewelle, die derzeit ebenso wie die Klimakrise unseren Planeten erschüttert (erst in diesen Wochen verloren mehr als

1 Milliarde Tiere bei den Buschfeuern in Australien ihr Leben, und noch sehr viele mehr ihre Heimat) , ist es auch ein gutes und hoffnungsvolles Zeichen, dass die modernen Zoologischen Gärten in dieser Situation noch mehr zusammenrücken. Die Expertise unserer modernen Zoos im Umgang mit bedrohten Tierarten wird immer wichtiger, ebenso ist ihre Bedeutung als Botschaft der Wildtiere und als Begegnungsstätte zwischen Mensch und Tier in einer zunehmend naturentfremdeten Gesellschaft heute größer ist denn je.

Gemeinsam mit unseren zahlreichen Freunden und Mitstreitern aus Poltik und Verwaltung, Wissenschaft und Bildung sowie dem Natur- und dem Tierschutz werden wir als moderne Zoos in unserem Einsatz für den Schutz von Tierwelt und Natur nicht nachlassen. Besonders bedanken möchten wir uns auch bei dem Krefelder Oberbürgermeister Frank Meyer für seine deutlichen Worte beim Neujahrsempfang der Stadt, mit der er die gerade in dieser Situation vollkommen unangemessenen unsachlichen Angriffe uninformierter und fehlgeleiteter radikaler Tierrechtler kritisiert hat.

Herrn Meyers klares Bekenntnis zur Notwendigkeit eines modernisierten Wiederaufbaus der Krefelder Menschenaffenhaltung und seine Äusserung „Wir reden von Tierarten, die in freier Wildbahn massiv bedroht sind und die nur eine Zukunft haben, wenn Einrichtungen wie der Krefelder Zoo ihre wertvolle Arbeit fortsetzen – und genau das werden wir tun“ , und sein Plädoyer, bei aller Trauer nach vorn zu blicken, um „am Ende gestärkt aus der Katastrophe hervorzugehen“ möchten wir als Loro Parque und Loro Parque Fundacion deutlich unterstreichen. Denn als moderne Zoos fühlen wir uns dem Natur- und Tierschutz verpflichtet.

Auch die Unterstützung des Loro Parque ist den Freunden des Krefelder Zoo gewiss!  Denn wenn es noch keinen Zoo gäbe, so wäre es höchste Zeit, ihn zu erfinden!