Acht Gründe warum Zoos gut für die Schutzarbeit sind

foto, Sin categoría-de Sin comentarios »

Original-Artikel: Acht Gründe warum Zoos gut für die Schutzarbeit sind

Erschienen in The Biologist [63(5) p9]. Autor: James Borrell

Der Biologe und TEDx-Sprecher erklärt, warum Zoos für Natur- und Artenschutz von enormer Bedeutung sind.

Übersetzung der 8 Gründe:

  1. Es gibt 39 Tierarten, die derzeit von der IUCN als Ausgestorben in der Wildnis aufgeführt sind. Dies sind Arten, die völlig verschwunden wären, wenn es keine Vertreter in menschlicher Obhut auf der ganzen Welt geben würde, von denen viele in Zoos (oder bei Pflanzen: botanische Gärten) wohnen.
  2. Für Arten, deren Überleben in der Wildnis in Gefahr ist, bauen Zoos häufig Rückversicherungs-Populationen auf, in Menschenobhut lebende Gruppen von Tieren, die im schlimmsten Fall zur Wiedereinführung in die Wildnis beitragen könnten, sollte die ursprüngliche Population aussterben. Die Zoological Society of London, als Beispiel, hat an mehr als 160 dieser Programme.
  3. Auswilderungen. Es wird oft argumentiert, dass Zoos schlecht sind, weil so wenige Auswilderungen tatsächlich passieren. Ich würde behaupten, dass es nicht die Zoos sind, die schuld sind – eine Wiedereinführung kann nicht stattfinden, wenn der Grund, warum eine Spezies in erster Linie zum Aussterben getrieben wurde, nicht gelöst ist.
  4. Im Jahr 2014 besuchten 700 Millionen Menschen Zoos weltweit. Nicht alle Zoos engagieren sich gut, und in der Tat sind nicht alle Zoos gute Orte. Allerdings sicherlich erzeugt die Besucheranzahl eine Art von Verbindung mit der natürlichen Welt, die es anders nicht geben würde.
  5. Zoos sind ein lebendiges Museum. Was wir über wilde Tiere in Menschenobhut lernen, kann uns helfen, sie in freier Wildbahn zu managen und zu schützen – vom Verhalten des Tieres über die Fortpflanzungsrate bis hin zu den Ernährungsanforderungen.
  6. Zoos erwirtschaften Geld für die Zuchtbemühungen. Es ist schwierig, Menschen zu Schutzarbeit zu motivieren, die eine halbe Welt entfernt stattfindet. Aber durch die Möglichkeit, Tiere aus erster Hand zu erleben, können wir die Teilnahme an internationalen Naturschutzaktivitäten erhöhen.
  7. Hilfe bei Notfällen. Chytrid-Pilz hat sich als eine tödliche Bedrohung für die Amphibienpopulationen weltweit berausgestellt und 168 Arten sind in 20 Jahren ausgestorben. Auf Bedrohungen wie diese zu reagieren, ist sicher einer der größten Nutzen von Zoos auf der ganzen Welt. Viele haben spezielle Amphibienzentren eingerichtet und sind leisteten Pionierarbeit in Behandlungs- und Zuchtprogrammen.
  8. Sie erinnern uns daran, dass wir Erfolg haben können. Schutzarbeit ist voll von schlechten Nachrichten, aber bei vielen Gelegenheiten habe ich durch Glas oder Maschen eine Spezies gesehen, die schon nicht existieren würden. Für mich zumindest, erinnern uns Zoos, dass die Schutzarbeit funktioniert – wir brauchen nur mehr davon.

Studie belegt: Säugetiere leben länger in Zoos

Sin categoría-de Sin comentarios »

gorilla_aeltester_berlin_zoo_blog

Zürich/Halle/Berlin, 07.11.2016. Das Leben in der Wildbahn ist durch Beutegreifer, Futterknappheit, raue Klimabedingungen und starke Konkurrenz geprägt. In Zoos dagegen sind die Tiere vor diesen Gefahren geschützt. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Zürich (UZH) und des Zoologischen Gartens Halle hat nun bei über 50 Säugetierarten untersucht, ob diese Tiere im Zoo oder in der Natur länger leben.

Die scheinbar triviale Frage nach der Lebensdauer von Tieren ist nicht einfach zu beantworten. Besonders bei Tieren in der Wildbahn ist es extrem schwierig, die genauen Geburts- und Todesdaten der Mitglieder einer bestimmten Population zu bestimmen. Zoologische Gärten dagegen zeichnen in der Regel alle Daten ihrer Tiere lückenlos auf. Mittlerweile stehen auch genügend Studien von freilebenden Tieren mit genauen Altersangaben zur Verfügung, um die Lebensdauer in der Natur und in Zoologischen Gärten vergleichen zu können.

Auch Fleischfresser leben länger Ein von den Universitäten Zürich und Lyon, sowie dem Zoo Halle geleitetes Forschungsteam hat dies nun getan und analysierte die demografischen Parameter von mehr als 50 Säugetierarten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass über 80 Prozent der Arten im Zoo länger leben als in der Wildbahn – darunter so verschiedene Arten wie Kaffernbüffel, Rentiere, Zebras, Biber oder Löwen. „Alle 15 Raubtierarten erreichten gemäss unseren Datensätzen eine höhere Lebensdauer im Zoo“, sagt Marcus Clauss, Professor für Vergleichende Verdauungsphysiologie von Wildtieren der UZH. „Offenbar ist auch als Räuber das Überleben in der Natur nicht unbedingt leicht.“

Zooverband begrüßt Studie Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ), der im deutschsprachigen Raum 70 wissenschaftlich geleitete Zoos vertritt, begrüßt die Ergebnisse der Studie. „Zootierhaltung muss unter wissenschaftlichen Kriterien beurteilt und weiterentwickelt werden. Die Ergebnisse der Studie entkräften das häufig von Zookritikern vorgebrachte Argument der ungewöhnlich hohen Sterblichkeitsrate von Zootieren und belegen, dass die Zoos den Tieren artgemäße Lebensbedingungen bieten“, sagt Volker Homes, Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ).

Komplexe Beurteilung von Zoos Die Forscher betonen, dass die Lebensdauer nur ein Faktor unter vielen ist, um die Tierhaltung ethisch beurteilen zu können. „Die vielleicht wichtigste Erkenntnis unsere Studie ist, dass das Leben in der Wildbahn kein Dasein unter paradiesischen Bedingungen ist“, schliesst Prof. Clauss. Die Studie kommt auch zur Erkenntnis, dass einige wenige, besonders langlebige Arten in der Natur eine etwas höhere Lebenserwartung hatten. Dies betrifft zum Beispiel die Schimpansen. „Gerade bei den Menschenaffen wurden in den letzten beiden Jahrzehnten jedoch in einem enormen Umfang in neue Anlagen und Haltungssysteme investiert“, stellt Dr. Dennis Müller, Co-Autor der Studie und Direktor des Zoologischen Garten Halle fest und erläutert weiter: „Den Erfolg dieser Anstrengungen wird man aufgrund der Langlebigkeit dieser Arten jedoch erst in 20 – 30 Jahren statistisch belegen können.“ Volker Homes ergänzt: „Angesichts des massiven Artensterbens im Freiland durch die Vernichtung von Lebensräumen sind die Zootierpopulationen von unschätzbarem Wert für den Erhalt der biologischen Vielfalt.“

Die Studie finden Sie unter http://www.nature.com/articles/srep36361

Forschung der Intelligenz der Papageien

Sin categoría-de Sin comentarios »

Entdecken Sie die interessanten Projekte, die das Max-Planck-Institut in seiner Niederlassung im Loro Parque und in Zusammenarbeit mit der Loro Parque Fundación, zur Forschung der Intelligenz der Papageien, durchführt.

LoroParque Fundación begrüßt den 18. Workshop über Papageie

Sin categoría-de Sin comentarios »

Die LoroParqueFundación begrüßt zwischen dem 28. April und 5. Mai 2016,die achtzehnte Ausgabe des Workshops über Papageie,die dieses Institut jedes Jahr organisiert. Wir erwarten in diesem Jahr vierzig Teilnehmer. Über fünfzehn Vorträge werdenüber die Erhaltung und Vermehrung von Papageien in deutscher Sprache gehalten, und haben eine klare internationale Ausrichtung.

1

Die Besucher aus Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz werden aus erster Hand wegweisenden Techniken der Paarung und Reproduktion aus der LoroParqueFundación kennenlernen, als auch die Einrichtungen des Zoo Gartens,die AusstellungAnimalEmbassyund die Zusammenarbeit mit renommierten Forschungszentren wie das Max-Planck-Institut, welches im LoroParque über einen einzigartigen Sitz verfügt um die Intelligenz der Tiere zu lernen.

Die Biologen vom LoroParque werden zusammen mit Experten aus verschiedenen Ländernin ihrenVorträgen ihre Erfahrungen weitergeben,undtiefgreifende Kenntnisse über diverse Papagei Artenvermitteln – sowohlüber diein Freiheit lebenden,als auch über die in Gefangenschaft lebenden.Einige Ausstellungen werden durch vorzeige-Veranstaltungenüber Vogelfütterung und Handaufzucht ergänzt.

2

Loro Parque erhält erneut Besuch von Ingrid Visser

Sin categoría-de Sin comentarios »

Letzte Woche erhielt der Loro Parque erneut Besuch von Aktivisten der Free Morgan Foundation, angeführt von Dr. Ingrid Visser. Der Besuch war dem Loro Parque vorher nicht angekündigt (wie vorherige Besuche) und wurde auch nicht auf Grund gesundheitlicher Bedenken oder dem Wohlergehen Morgans durchgeführt. Sehr wahrscheinlich war der Besuch durch den Workshop „Bewertung des Wohlbefindens von Meeressäugetieren in zoologischen Gärten“, welcher in wenigen Tagen im Nürnberger Zoo stattfinden wird, motiviert.

Die Gastgeber des Workshops sind der Nürnberger Zoo, die Europäische Vereinigung für Meeressäugetiere (EAAM), die Europäische Vereinigung für Zoos und Aquarien (EAZA), die Allianz für Meeressäugetiere in Parks und Aquarien (AMMPA) und die Weltweite Vereinigung für Zoos und Aquarien (WAZA). Das Ziel des Workshops ist es, die Indikatoren, die zur Berurteilung des Wohlergehens von Meeressäugetieren verwendet werden, wissenschaftlich zu bewerten. Mit diesem Workshop kooperieren sowohl die interparlamentarische Gruppe für „Klimawandel, Artenvielfalt und nachhaltige Entwicklung“ als auch der Loro Parque.

In der Vergangenheit erhielten wir mehrfach Besuche von Dr. Ingrid Visser, bereits vor den gerichtlichen Verhandlungen und Urteilen zu Morgan. Deswegen scheint es nicht ungewöhnlich, dass die Free Morgan Foundation neue Bemühungen anstrebt, den Loro Parque zu kritisieren, trotz der fünf Richtersprüche und der endgültigen Entscheidung des Obersten Gerichtshof der Niederlande, Morgan nicht wieder auszuwildern. Es gibt keinerlei Grund diese „Undercover“-Taktiken anzuwenden, da Fotos und Gewicht von Morgen, welche ihr gesundes Wachstum beweisen, regelmäßig auf der Homepage des Loro Parque aktualisiert werden.

Am ersten Tag an dem Dr. Visser den Loro Parque besuchte wurde sie von unserem Team kontaktiert, um unsere Überraschung über einen erneuten „Undercover“-Besuch auszudrücken. Nach einigen Tagen, an denen sie jede Präsentation besuchte, unzählige Fotos von Morgan schoss und den Unterwassersicht-Bereich mit der Discovery Tour besuchte, wobei sie die Instruktionen des Gruppenleiters, dass keine Fotos und Aufnahmen gemacht werden dürfen, ignorierte, schickte sie eine E-Mail, in der sie „Bedenken zur Transparenz über Morgan“ ausdrückte. Trotz der Tatsache, dass Loro Parque nicht dazu verpflichtet ist, jeglichen Organisationen den Zugang oder die Einsicht zu gestatten, weil unsere Einrichtungen von fachkundigen Sachverständigen (welche nie von der Free Morgan Foundation oder anderen Gruppen, die über Morgans Zustand Bedenken äußern, kontaktiert wurden) anerkannt und jährlich inspiziert werden. Einmal mehr zeigte der Loro Parque seine Transparenz, in dem Morgan in der ersten Show des Tages auftrat und man Dr. Visser und anderen FMF-Mitgliedern erlaubte, noch über eine halbe Stunde, nachdem das Publikum Orca Ocean bereits verlassen hatte, Morgan zu beobachten und Aufnahmen zu machen. Trotz vorheriger Ankündigung blieb die Teilnahme von Morgan an der Show von Dr. Visser vollständig unbeachtet. Jedenfalls begleiteten, nach der Show, Dr. Javier Almunia (Direktor für Umweltangelegenheiten und Experte im Fall Morgan) und zwei der verantwortlichen Tierärzte von Morgan, welche Dr. Visser all ihre Fragen beantworteten, während sie weiterhin Morgan fotografierte. Die Tierärzte bestätigten das Morgan an keinen Krankheiten leidet und deswegen aktuell nicht unter tierärztlicher Behandlung steht. Dr. Visser fragte nach den Medikamenten, welche Morgan und die anderen Orcas regelmäßig erhalten (Antibiotika, Diazepam, etc.) und das Veterinär-Team erklärte, dass der Loro Parque kein Diazepam an die Orcas, oder Delfine, verabreicht und keine systematische Medikamentengabe stattfindet, sondern ausschliesslich wenn eine Erkrankung vorliegt und die Tierärzte eine medizinische Behandlung empfehlen. Dr. Visser erhielt ebenfalls die letzten tierärztlichen Berichte eines unabhängigen, internationalen Veterinärs mit über 40-jähriger Erfahrung mit Killerwalen, der erneut bestätigte, dass es keine Bedenken über Morgans physische Gesundheit gibt. Dr. Visser erkundigte sich nach Morgans „abgebrochenen Zähnen“, die Veterinäre bestätigten, dass die Zähne nicht abgebrochen seien, sondern nur einige von ihnen Abnutzungen zeigen.

Das ist die Erklärung des letzten Besuches der Free Morgan Foundation im Loro Parque, der einmal mehr korrekte Informationen über Morgan herausgab, und bestätigte keine Geheimnisse zu haben, obwohl keine Verpflichtung vorliegt, Daten an Organisationen herauszugeben, welche systematische Verleumdungskampagnen gegen den Loro Parque starten. Die Absicht der Free Morgan Foundation ist dieselbe wie die der Born Free Foundation, PETA, etc., welche von Spenden finanziert werden. Das Problem ist, dass diese das Geld nicht für die Tiere nutzen, sondern für ihr eigenes Wohlergehen, weil ihre sogenannten Tierschutzprojekte, unserer Ansicht nach und basierend auf unserer Erfahrungen, sinnlos, sind. Die Geschichte von Keiko ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Spenden für ein sinnloses Projekt verschwendet wurden, die Geschichte können Sie hier nachlesen.

Das Wohlergehen unserer Tiere wird jeden Tag tausenden von Besuchern gezeigt, unser wichtigstes Anliegen dabei ist das Wohlbefinden jedes einzelnen Tieres in unserer Obhut. Das ist der Grund, weswegen wir die heimtückischen Attacken dieser Organisationen abweisen.

Zum Abschluss fragt der Loro Parque all diese Anti-Zoo-Organisationen, was sie wirklich für die Erhaltung gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Spezies, die dringend Hilfe benötigen, tun. Bitte widmen sie ihre Bemühungen, dem Kampf gegen die wahren Umweltprobleme, welchen unser Planet ausgesetzt ist und hören sie auf unsere Arbeit, die wir zugunsten der Natur machen und unsere Bemühungen zum Erhalt der Artenvielfalt, zu zerstören.

Schluss mit den falschen Anschuldigungen gegen Loro Parque

Sin categoría-de 1 Comentario »

_O3A5132_

Das Video, welches auf der Webseite “The Dolphin Project” publiziert wurde, ist ein neuerlicher Versuch, durch Manipulierung der Tatsachen, mit Übertreibung und Dramatisierung eine normale Situation, die keinerlei Problem für die Tiere darstellt, zu verfälschen.

Im Video sieht man Morgan (im Behandlungsbecken) und Tekoa im Becken B, die sich durch die Tür verständigen. Die Interpretation, dass Morgan eine Panikattacke hätte, ist absolute inkorrekt und mit böser Absicht unterstellt. Alles was man sieht, ist Morgan, die die Tür öffnen will, um ins Becken B zu gelangen, weil sie bei Tekoa sein will. Wenn eines dieser Tiere (Morgan wiegt über 2.200kg und Tekoa über 2.700kg) mit Kraft gegen die Tür drückt, dann hört man das Türschlagen, wie es im Video zu hören ist.

Diese Interaktion als Panikattacke zu interpretieren, ist absolute lächerlich, da die Orcas darauf trainiert sind, täglich in das Behandlungsbecken zu schwimmen und darin ruhig zu verweilen. Denn dies ist für die Routineuntersuchungen, oder im Krankheitsfall auch für die Behandlungen durch unsere Tierärzte, unabdingbar. Ähnlich wie ein Hund an der Tür kratzt, wenn er in einen anderen Raum möchte, so drückt ein Orca gegen die Türen, wenn sie den Zugang zu einem anderen Becken haben will. Es ist überraschend, dass ausgerechnet die Menschen, die sich für die Beendigung der Zucht von Orcas in menschlicher Obhut einsetzen, sich über diese Bilder entrüsten! Denn die sexuell bedingte Frustration, keinen Zugang zu einem Becken zu erhalten, in dem sich Orcas des anderen Geschlechts befinden, mit denen sie sich paaren wollen, kann ein solches Verhalten auslösen.

Immer häufiger publizieren einige wenige Organisationen, die sich selbst Tierschützer nennen, solche Verleumdungskampagnen ohne jegliche Hintergrundinformation und Wissen über das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere. Die Orcas im Loro Parque sind unter der ständigen Aufsicht und Fürsorge unseres Tierärzte- und Trainerteams. Ausserdem haben wir reguläre Besuche von Tierärzten, die auf Meeressäuger spezialisiert sind, sowie regelmässige Inspektionen von kompetenten Behörden und Experten. Keiner dieser professionellen Fachleute hat bei den Tieren Stress oder Grausamkeit gegen die Tiere festgestellt. Es gibt keinen Zweifel, dass das Interesse der Organisationen die diese Verleumdungskampagnen publizieren, darin liegt, Spenden zu erhalten, allerdings nicht für das Wohl derTiere, sondern zu ihrem eigenen Vorteil und ihrer Bereicherung.

In den letzten 22 Jahren war es, dank der Arbeit eines international anerkannten Zoos wie Loro Parque möglich, mehr als 16 Millionen US Dollar in den Natur- und Artenschutz zu investieren. Der bisher wichtigste Erfolg dieser Arbeit war es, zwei Papageienarten in der Liste der bedrohten Arten herabzustufen und die Populationen vieler anderer Arten zu vermehren und somit vor dem Aussterben zu bewahren. Was hat The Dolphin Project bis jetzt für den Erhalt der Biodiversität erreicht? Wieviel Geld haben sie in die Erhaltung bedrohter Tierarten investiert? Wieviele Arten haben sie schon vor dem Aussterben bewahrt? Das Paradoxe ist, dass sie keinen Beitrag zum Schutz der Natur leisten, aber die aus dem Weg schaffen wollen, die sich dafür einsetzen, Arten vor dem Aussterben zu bewahren. Wie können sie sich dann noch Tierschützer nennen?

Antwort auf die Forderung von “Proyecto Gran Simio España” die Orca-Show im Loro Parque einzustellen

Sin categoría-de Sin comentarios »
In den letzten Wochen haben wir zu mehreren Anfragen von verschiedenen Organisationen, die behaupten, die Rechte der Tiere zu vertreten, Stellung genommen. Die Aufforderungen, die Präsentation der Orcas im Loro Parque abzuschaffen, stützen sich auf keinerlei Fakten sondern begründen sich auf Vermutungen, wie z.B. das fehlende Wohlergehen der Tiere, die niemals bestätigt wurden. Der konkrete Fall des Projektes Gran Simio España ist noch weitaus mehr beschämend, da ihre Anschuldigungen ja bereits mehrmals als falsch aufgedeckt wurden.

  Im Mai 2010 präsentierte Herr Pedro Pozas Terrados, Generaldirektor des Projektes Gran Simio España, in der Kommandantur der spanischen Umweltpolizei (SEPRONA) in Madrid, eine Anzeige gegen Loro Parque mit der Behauptung, dass wir gegen das Zoogesetz verstossen, da wir Delfine und Orcas in Gefangenschaft halten. In der Anzeige behauptete Herr Pozas, dass Loro Parque “…gegen die wissenschaftlichen Ziele der Zoos und das Zoogesetz verstösst” und er zeigt uns desweiteren wegen “..…Misshandlung, Verwahrlosung oder beabsichtigter Verschlechterung oder Nachlässigkeit gegenüber den Tieren des Parks” an. Nach der vorgeschriebenen Inspektion unserer Anlagen, bestätigte ein Team von SEPRONA, dass keine dieser Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen und das die Anzeige jeglicher Grundlage entbehrte. Da die Anzeige nicht der Wahrheit entsprach, wurde von Seite der Naturschutzbehörde der Guardia Civil die Ermittlung eingestellt. Als die juristische Vertretung des Loro Parque’s versuchte gegen diese Anzeige von Gran Simio eine Klage einzureichen, wurde diese von Seiten des Projektes Gran Simio nicht angenommen.

  Es scheint, dass das Projekt Gran Simio keinen offiziellen Sitz hat oder aber der Generaldirktor keine offiziellen Mitteilungen entgegen nimmt.

    Im Jahr 2011 präsentierte Herr Pedro Pozas Terrados, als Repräsentant des Projektes Gran Simio España, neuerlich einen offiziellen Antrag an das Komitee des Europäischen Parlaments bezüglich eines angeblichen Verstosses gegen die europäsichen zoologischen Richtlinien im Transport der Orca Morgan in den Loro Parque. Das Projekt Gran Simio publizierte den vollständigen Text des Antrages auf seiner Web-Seite und machte eine Pressemitteilung, um auf die gravierenden Gesundheitsschäden, die Morgan davontragen würde, sollte sie im Loro Parque bleiben, hinzuweisen. Im Mai 2012 beantwortete das Komitee des europäischen Parlaments den Antrag des Projektes Gran Simio, und teilte mit, dass nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden der europäischen Kommission, festgestellt wurde, dass der Transport von Morgan völlig legal und nach strikter Einhaltung der Gesetze abgewickelt worden sei. Das Projekt Gran Simio hat diese Anwort des europäischen Parlaments auf seinen Antrag nie publik gemacht. Noch weniger haben sie öffentlich eingestanden, dass ihre Argumente nicht berücksichtigt wurden.

Die Vorhersagen, der gravierenden Gesundheitsschäden von Morgan, ergaben sich ebenfalls als absolut falsch. Morgan ist heute vollständig in die Orca Gruppe des Loro Parque’s integriert, sie ist bei bester Gesundheit und wiegt über 2.000kg.

  Im September 2013 startete das Projekt Gran Simio eine öffentliche Kampagne, um zu verhindern, dass der Gorillamann León in den Zoo von Belo Horizonte transportiert wird, um dort mit zwei Gorillaweibchen eine Familie zu gründen. Der Transfer wurde auf Grund von Empfehlungen der Verantwortlichen des EEP (Komittee für bedrohte Arten) der EAZA (European Association of Zoos and Aquariums) durchgeführt. Es handelt sich um ein weltweites Projekt, dass die bedrohten Arten vor dem Aussterben bewahren soll. Trotz der Katastrophenmeldungen, die das Projekt Gran Simio über den brasilianischen Zoo verbreitete und der Aufzählung potentieller Risikofaktoren, die der Transfer mit sich bringen würde, ist es ein Faktum, dass der Transfer ein absoluter Erfolg war. León ist heute Oberhaupt einer gesunden Familiengruppe und 2014 wurde sein erster Nachwuchs geboren. Das Projekt Gran Simio hat die Fehlerhaftigkeit seiner Kampagne nie berichtigt oder gar seinen Irrtum eingestanden.

  Diese kurze Analyse über die Kampagnen des Projektes Gran Simio gegen den Loro Parque zeigen deutlich, dass diese Organization nur ein Ziel verfolgt und zwar die Abschaffung der Zoos, und dass sie jede Gelegenheit nutzen um schlechte Stimmung zu schueren. Bei jeder einzelnen Anzeige oder Kritik, die das Projekt Gran Simio gegen Loro Parque veröffentlichte, wurde nachgewiesen, dass die Anschuldigungen unbegründet sind. Trotzdem hat das Projekt Gran Simio nie seine Fehler eingestanden oder seine falschen Anschuldigungen zurückgenommen.

    Es wäre wichtig, über einige dieser Organisationen, wieProjekt Gran Simio, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, permanent die zoologischen Gärten zu attackieren, zu recherchieren und herauszufinden, wie sie ihre Spendengelder einsetzen.

  In den letzten 22 Jahren war es, dank der Arbeit eines international anerkannten Zoos wie Loro Parque möglich 16 Millionen US Dollar in den Natur- und Artenschutz zu investieren. Der bisher wichtigste Erfolg dieser Arbeit war es, zwei Papageienarten in der Liste der bedrohten Arten herabzustufen und die Populationen vieler anderer Arten zu vermehren und somit vor dem Aussterben zu bewahren. Was hat das Projekt Gran Simio España bis jetzt für den Erhalt der Biodiversität erreicht? Wieviel Geld haben sie in die Erhaltung bedrohter Tierarten investiert? Wieviele Arten haben sie schon vor dem Aussterben bewahrt? Das Paradoxe ist, dass sie keinen Beitrag zum Schutz der Natur leisten, aber die aus dem Weg schaffen wollen, die sich dafür einsetzen, Arten vor dem Aussterben zu bewahren. Wie können sie sich dann noch Tierschützer nennen?          

Loro Parque unterstützt Per Lillieströms Ausstellung “Pájaros“

Sin categoría-de Sin comentarios »
IMG_2907

Loro Parque wurde an der Pressekonferenz gebeten, als einleitende Veranstaltung zur Eröffnung von „Pájaros“, der neuen Ausstellung des schwedischen Künstlers Per Lillieström im Tenerife Espacio de las Artes (TEA) in Santa Cruz Tenerife, teilzunehmen.

Die faszinierende Ausstellung, welche vom Loro Parque finanziell unterstützt wird, zeigt die aufregende Karriere des Malers mit klarem Fokus auf die Reise der Zugvögel, einem wiederkehrenden Thema in den Arbeiten Lillieströms als Metapher für seine Lebenserfahrung und Reisender.

Foto Pajaros

Per Lillieström wurde 1932 in Stockholm geboren, jedoch lebte er seit Mitte der 1950er Jahre im Norden Teneriffas. Seine 60 Jahre auf der Insel werden reflektiert in 30 Gemälden, welche in der Ausstellung präsentiert werden. Ebenfalls werden die Fotografien von Karina Beltrán, über den Künstler selbst, ausgestellt.

Mit der Unterstützung möchte der Loro Parque seine Verpflichtung im Bereich Kultur nachgehen, welcher als grundlegender Teil der bewusstseinsbildenden Arbeit, des besten Zoos Europas und dem zweitbesten der Welt (TripAdviser) gesehen wird.

Die Loro Parque Discovery Tour feiert ihr 15-jähriges Jubiläum

Sin categoría-de Sin comentarios »

Wir vom Loro Parque möchten unserem Discovery Tour Team, den Mitarbeitern und den Guides des Zoo Nr. 1 in Europa und Nr. 2 der Welt, zum 15. Geburtstag gratulieren. Seit 2001, als diese neue und spannende Weise, den Loro Parque zu entdecken, eingeführt wurde, haben über 900.000 Menschen an ihren fantastischen und interessanten Touren teilgenommen. Die Discovery Tour wurde von Sandy K. Bate verfasst und sie leitet diese seit ihrem Eintritt in den Loro Parque im Jahr 2001, mit einem großen Erfahrungsschatz im Reiseveranstaltungsgeschäft.

Die wunderbaren Routen der unterhaltsamen und lehrreichen Discovery Tour, die 1 ¾ Stunden dauert, vermitteln unseren Besuchern ein einzigartiges Erlebnis – sowohl Erwachsenen als auch Kindern – und ermöglicht ihnen, den Loro Parque und seine Tiere intensiver kennenzulernen. Interessante Fakten über die Geschichte und Spezies unserer Tiere sind nur einige der Dinge, die sie während unserer Touren erfahren. Darüber hinaus geht es um die Funktionsweise und Instandhaltung eines Parks, der stets in Innovationen investiert. Details, wie z.B. welche der Tiere täglich die Zähne geputzt bekommen, welche klassische Musik lieben und welches unserer männlichen Tiere sich in ein Weibchen verwandeln kann, sind weitere interessante Fakten, über die wir in der Tour berichten. Die Teilnehmer haben außerdem das Privileg, Orte „hinter den Kulissen“ zu sehen, die niemand sonst betreten darf. Die Discovery Tour wird jeden Tag in sechs Sprachen angeboten: Spanisch, Englisch, Deutsch, Holländisch, Französisch und Russisch.

Des Weiteren hebt die Discovery Tour Herrn Kiesslings Liebe und Hingabe für die Tiere weltweit hervor, sowie seine Liebe zu Forschungs-, Bildungs- und Arterhaltungsprojekten – nicht zu vergessen, dass ihm das Wohlergehen und Glück aller Tiere im Park selbst besonders am Herzen liegt!

Ein sehr bedeutungsvoller Tag für die Discovery Tour war der 19. August 2014, als insgesamt 738 Personen an diesem einen Tag an der Tour teilnahmen! Dies ist außerdem die ideale Gelegenheit, sich an die 113.000 Besucher zu erinnern, die in 2015 an der Tour teilgenommen haben, verglichen mit nur 15.000 im ersten Jahr.

Die Discovery Tour erfindet sich immer wieder neu – mit dem Ziel, neue und spannende Wege, den Loro Parque zu entdecken, anzubieten. So werden z.B. die Premium und die Diamond Tour angeboten, die abgesehen vom besten Tagesablauf reservierte VIP-Sitzplätze in unseren lehrreichen Shows sowie ein köstliches Mittagessen im Grill „Patio del Loro“ im Loro Parque oder in „Brunelli‘s Steakhouse“, dem Restaurant mit dem besten Fleisch und der besten Aussicht auf den Kanaren, umfassen.

Noch einmal herzlichen Glückwunsch an Sandy und das Discovery Tour Team, wir danken ihnen für ihre Hingabe und Loyalität und wünschen ihnen alles Gute für die kommenden Jahre.

discovery tour

¡Este Día del Padre, regálale un viaje por el mundo!

Sin categoría-de Sin comentarios »

Un viaje es un regalo con el que siempre aciertas, pero, algunas veces, surgen los típicos inconvenientes: no cuadran las fechas de vacaciones, son muchas horas de vuelo o te pierden el equipaje.

¡Para esto estamos nosotros! Nos encanta dar soluciones a los problemas. Por eso, este Día del Padre, queremos que le puedas regalar un peculiar viaje a algunos de los rincones más curiosos del mundo.

¿No te lo crees? Sigue leyendo y descubre nuestras propuestas para sacar el espíritu viajero que tu padre y tú lleváis dentro el próximo 19 de marzo. Para los más rezagados, que sepan que este año cae un sábado, así que no hay excusas ;).

Un viaje por la Naturaleza

dia del padre

Esta propuesta es perfecta para los amantes de la naturaleza. Loro Parque es el segundo mejor zoo del mundo –lo dicen las miles de valoraciones positivas de nuestros visitantes en la plataforma TripAdvisor– y el primero de Europa. En él, descubrirán curiosas especies animales de todo el mundo, así como plantas y árboles de los lugares de los cuatro puntos cardinales.

En Loro Parque, el Día del Padre será de altos vuelos gracias a nuestras exhibiciones de vuelo libre, como Katandra Treetops y los diferentes aviarios, donde guacamayos, loros, cacatúas y emus les harán sentir en tierras tan exóticas como Australia o América del Sur.

También podrán sumergirse en los secretos del océano gracias a nuestro Acuario, en el que encontrarán los tiburones, peces y plantas marinas que se esconden en las profundidades. Una mención especial para AquaViva, donde disfrutar del impresionante espectáculo submarino de cientos de medusas fluorescentes de variados colores, que habitan los mares tropicales en compañía de tiburones de Punta Blanca y Punta Negra.

Además, viajarán a algunos de los lugares más fríos de la Tierra con Planet Penguin, en un entorno que les hará sentir como exploradores llegando a la Patagonia argentina o el Antártico. Un paisaje lleno de contrastes si lo comparamos con nuestra Jungla Ara, donde conectar con la naturaleza gracias a su frondosa vegetación

Por si no fuera poco, ¡tendrán tiempo de repetir viaje y hasta de ir al cine! Al entrar y salir de Loro Parque, se transportarán a un verdadero pueblo tradicional tailandés con Pueblo Thai. Aunque, antes de irse, no querrán perderse la versión de la película de animación Rio creada en exclusiva para Loro Parque.

Si quieren sentir nuestra pasión por la naturaleza y compartirla, os animamos a pasar por Animal Embassy, donde podrán conocer la labor que realizamos a través de nuestra organización sin ánimo de lucro, Loro Parque Fundación. Ahí, descubrirán todas las acciones que desarrollamos desde hace más de veinte años en más de treinta países, y cómo hemos ayudado a proteger, conservar y reintroducir numerosas especies en peligro de extinción… ¡Y nuestra labor continúa!

Un viaje a Tailandia

sawasdee siam park

Si la experiencia de sentiros como en Tailandia en el Pueblo Thai les resulta llamativa, seguro que les gustará Siam Park, en el sur de Tenerife. Estarán en el mejor parque acuático del mundo según TripAdvisor y, lo que no es para menos, se evitarán viajar los más de once mil kilómetros que separan Canarias de este exótico país para disfrutar del mayor pueblo tailandés fuera de sus fronteras. Además, estamos convencidos de que venir a Siam Park para el Día del Padre es una idea genial, ya sea para relajarse o soltar adrenalina, pasándolo siempre bien en familia.

Si les apetece un poco de relax antes de empezar –o entre atracción y atracción–, nada mejor que Mai Thai River, un agradable paseo acuático en un entorno con llamativa vegetación que os transportará a los ríos del sudeste asiático. También pueden visitar el mercado tradicional tailandés o saludar a leones marinos que os recibirán en la entrada de Siam Park. Pero no se adormilen demasiado, ¡que hay mucha acción por delante!

Para disfrutar en familia, muchas de las atracciones de Siam Park son perfectas: toboganes infinitos como en Naga Racer, curvas como en Jungle Snake o corrientes que desafían la gravedad en The Giant o Sawasdee… Algunas requieren una estatura mínima que pueden consultar en nuestra Web, pero tenemos diversión incluso para los más pequeños en Lost City, una ciudad construida especialmente para ellos.

Hasta tenemos, ni más ni menos, que la mayor ola artificial del mundo en nuestro Palacio de las Olas de Siam Beach. ¡Son tan grandes que hasta puedes surfear en ellas!

Y para los padres e hij@s que se atrevan con un extra de adrenalina, Siam Park tiene muchas más atracciones: sean como Indiana Jones en Mekong Rapids, sientan la verticalidad casi absoluta en Tower of Power y Dragon, viajen al interior de The Volcano y súbanse a una verdadera montaña rusa acuática con Singha y sus 14 cambios de dirección y hasta 18 metros por segundo en bajada.

Aquí no acaba todo, ya que, para celebrar el Día del Padre por todo lo alto, también se puede alquilar una de las cabañas privadas del parque. Con capacidad para hasta seis personas y con numerosas comodidades como nevera o televisión, es idóneo para pasar un rato agradable en familia antes de lanzarse a la aventura con las atracciones de Siam Park.

 

Un viaje a Estados Unidos

DSC_0777

Y menos mal que, este año, el Día del Padre cae en fin de semana y también existe el maravilloso domingo. Si tu padre y tú son amantes de la carne, tenemos una tercera propuesta que no podréis rechazar. Inspirado en los auténticos steakhouses americanos, Brunelli’s es un lugar único en el que disfrutar de todos los matices de la carne en un escenario excepcional.

¿Qué lo hace tan especial? Nosotros te lo contamos y tú nos dices cuál te gusta más en los comentarios… ¿Trato hecho?

Empezamos por nuestras carnes, ya que se seleccionan por su calidad superior o particular origen, y se someten a una maduración durante 28 días bajo condiciones de temperatura y humedad controladas. Esto hace que la carne se añeje progresivamente, adquiriendo un sabor excepcional. Además, son carnes perfectas para compartir, puesto que muchas se seleccionan al peso.

Celebren el Día del Padre redescubriendo sabores tradicionales como el del chuletón o del solomillo. También pueden atreverse con las mejores carnes nacionales e internacionales, como la chuleta de cerdo ibérico o las chuletillas de cordero de Nueva Zelanda. Si les gusta la gastronomía francesa, les encantarán nuestro chateaubriand y entrecots; y si prefieren algo propio de los steakhouses originales, no lo duden y prueben nuestro T-Bone steak.

Para aquellos que prefieran dar otro tipo de sabores al paladar, también tenemos entrantes con verduras de la huerta y pescado fresco del mercado. Si quieres, puedes consultar nuestro menú y decidir el almuerzo o cena para un Día del Padre perfecto.

¿Se imaginan disfrutar de un día diferente con estas vistas? Sí, lo han averiguado… Ésta es otra de las cosas que hacen de Brunelli’s el lugar idóneo para celebrar el Día del Padre. Por cierto, la vitrina desciende y puede escucharse el mar. Único, ¿verdad?

Terminamos con una de nuestras joyas: el horno Southbend de Brunelli’s Steakhouse, fabricado en los Estados Unidos de América. Con sus 800º centígrados, hace que el asado de la carne consiga una textura que no hay en ningún otro restaurante de Canarias. A esa elevada temperatura, los poros de la carne se cierran más rápido que en el asado convencional, consiguiendo que esté jugosa, tierna y excepcionalmente sabrosa.

Hay muchas más sorpresas que os aguardan, pero, por nuestra parte, ya conocen nuestras propuestas. Este 19 de marzo, no lo dudes y regálale un viaje por el mundo con Loro Parque, Siam Park y Brunelli’s. ¡Les esperamos!