Der Loro Parque stellt erstmals in Spanien ein Paar der Rundkopfgeigenrochen ‘Rhina ancylostoma’ aus

Sin categoría-de Añadir un comentario

Der Loro Parque leistet mit dem Einzug des Haipaars der Gattung Rundkopfgeigenrochen, ‘Rhina ancylostoma’, erneut Pionierarbeit in Spanien. Die Art wird in den nächsten Tagen in die Ausstellung umziehen, sodass alle Besucher sie kennenlernen können und etwas über die Art lernen. Die Aufnahme dieser Art ist ein weiterer Schritt, des nach TripAdvisor besten Zoos der Welt, um sein Engagement für den Arterhalt zu vertiefen. Denn die Art wird auf der Rote Liste der bedrohten Arten der Internationalen Union für den Erhalt der Natur (UICN) als verletzlich geführt.

Der Rundkopfgeigenrochen, auch bekannt als Gitarrenfisch, ist in der Natur aus verschiedenen Gründen, wie dem Verlust seines Lebensraumes – insbesondere im Süden und Südosten Asiens -, Kontaminierung und dem Fischfang bedroht. Denn auf dem asiatischen Kontinent wird sein Fleisch auch für den menschlichen Konsum verkauft. Ebenso im Norden Australiens beispielsweise, wo er ungewollt als Beifang bedroht ist. Allerdings hat dort die Einführung von Ausschlussvorrichtungen zur Vermeidung des Fangs von Meeresschildkröten bei der Garnelenfischerei mit Schleppnetzen, auch die Sterblichkeit dieser Art erheblich reduziert. Diese beiden Exemplare, die vor ihrer Einführung in die Ausstellung eine Quarantänezeit absolvierten, agieren im Loro Parque als Repräsentanten ihrer Art in der Natur.

Diese Art lebt in Küstennähe und rund um Korallenriffe in einer Tiefe von rund 90 Metern. In der Regel sind die Tiere insbesondere auf sandigen und schlammigem Meeresboden zu finden. Diese Art kann stattliche Längen von bis zu 270 Zentimetern erreichen. Im Allgemeinen ist über diese Spezies nur sehr wenig bekannt. Deshalb sind weitere Forschungen notwendig, um mehr über ihre Biologie, ihren Ursprung und ihre Nutzung zu erfahren.

Schätzungsweise 100 Millionen Haie sterben jedes Jahr als Folge des Fischfangs und ein Viertel der Knorpelfischarten – Haie, Rochen und Chimäre – sind durch die Aktivitäten des Menschen vom Aussterben bedroht- Deshalb agiert der Loro Parque als authentische Botschaft der Wildtiere und trägt mit seiner Arbeit dazu bei, verschiedene Arten zu erhalten und zu schützen.

Die Arbeit, die künftig in Verbindung mit dem Hai ‘Rhina ancylostoma’ durchgeführt wird, besteht im Wesentlichen darin, mehr über die Spezies zu erfahren, um auch andere bedrohte Arten zu erhalten und ihr Wohlbefinden zu garantieren. Wie zum Beispiel den Engelshai  (‘Squatina squatina’) – der meist bedrohte Hai der Welt – und den Hammerhai (‘Sphyrna sp.’), zu deren Schutz und Erhalt die Stiftung Loro Parque Fundación an mehreren Projekte beteiligt ist.

Dejar una respuesta