Die Aktivisten liegen falsch: Aquarien dienen der Arterhaltung

Sin categoría-de Añadir un comentario

By: Robin Ganzert*

Quelle: http://thehill.com/opinion/energy-environment/387008-the-activists-are-wrong-aquariums-support-conservation

Nach den Dutzenden Aquarien im ganzen Land zu urteilen, die zum Muttertag bestimmte Progamme anbieten, verbringen zehntausende Mütter ihren Ehrentag in der ersten Reihe vor majestätischen und ehrfurchtgebietenden Geschöpfen des Meeres. Und das zu Recht. Ein Ausflug in das lokale Aquarium ist ein perfektes Freizeitprogramm, das die ganze Familie genießen kann und die Mütter erhalten eine wohl verdiente Pause davon, ihre Kinder zu unterhalten.

Unglücklicherweise will die Aktivistenbewegung „Empty the Tanks“ (Leert die Becken) diesen Spaß verderben. Weltweit finden heutzutage koordinierte Protestveranstaltungen statt, die fordern „Beendet die Gefangenschaft, schützt die Meere“.

Als engagierter Naturschützer verstehe ich, dass diese Botschaft einen bestimmten, emotionalen Reiz hat. Aber wer genauer hinsieht, weiß, dass das Leeren der Aquarien eine negative Auswirkung hätte. Ganz abgesehen davon, dass wir ein Freizeitvergnügen verlieren würden. Es würde den Naturschutz zurückwerfen, anstatt ihn voran zu bringen.

Aquarien sind Archen der Hoffnung für unzählige Arten des marinen Wildlebens, die im Ozean durch die Verschmutzung und Überfischung bedroht sind. Ein Insel bestehend aus Plastikmüll, die zwei Mal so groß ist wie Texas, treibt vor der Küste Kaliforniens. Eine von fünf gigantischen Müllinseln rund um den Globus. Gemäß einer Studie der Plymouth University betrifft die Plastikverschmutzung mindestens 700 marine Arten und einige schätzen, dass jährlich mindestens 100 Millionen Meeressäuger dadurch sterben.

Alle drei Arten des Blauflossenthunfischs sind durch Überfischung so stark gefährdet, dass die Erholung des Bestandes nahezu unmöglich ist. Neuseelands Maui Delfin und Westafrikas Atlantischer Buckeldelfin könnten innerhalb eines Jahrzehnts verschwunden sein. Es gibt mehr als 135 bedrohte Haiarten. Der Bestand des gezackten Hammerhais, wie er unter anderem im Aquarium von New Jersey zu sehen ist, hat sich in den vergangenen 30 Jahren um 99 Prozent dezimiert. Circa 15 Prozent aller Arten, die in Aquarien gehalten werden, sind gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Die meisten Aquarien unterhalten starke Rettungsprogramme, in denen diese bedrohten Tierarten einen sicheren Hafen finden. Arterhalt und Forschung sind ihre Hauptaufgaben. Aquarien können Untersuchungen zu den bedrohten Spezies anstellen und so einen wichtigen Beitrag zu deren Rettung leisten.

Es gibt 115 Wiedereinführungsprogramme, von denen 40 auf gefährdete und bedrohte Arten fokussiert sind. Im Laufe dieses Jahres hat das SeaWorld Orlando’s Animal Rescue Team 30 Seekühe gerettet, die nach ihrer Erholung wieder in die Natur entlassen worden sind. Insgesamt hat SeaWorld über 31.000 Tiere gerettet und mehr als 300 wissenschaftliche Studien veröffentlicht.

Forschungsarbeit, die von Aquariumwissenschaftlern durchgeführt wird, informiert über Arterhaltungsbemühungen und Ausstellungen. Letztes Jahr haben Wissenschaftler des Georgia Aquariums erstmals erfolgreich Gesundheitsuntersuchungen an den gefährdeten Walhaien in der abgelegenen Cenderawasih Bucht in Indonesien vornehmen können. Während des jüngsten Besuchs von St. Helena haben Forscher die Bewegungen der Walhaie und die Auswirkung der Plastikverschmutzung auf ihre Lebenserwartung untersucht. Diese Informationen unterstützen die Arterhaltungsbemühungen und die Walhai-Ausstellung im Georgia Aquarium.

Vielleicht liegt sogar der größte Gewinn, den Aquarien zur Arterhaltung beitragen können, darin die Menschen zum Handeln zu inspirieren. In Aquarien haben gewöhnliche Besucher die außergewöhnliche Gelegenheit, faszinierendes Meeresleben hautnah zu erleben. Das ist essentiell, um die Unterstützung von Arterhaltungsprogrammen durch die breite Öffentlichkeit zu erhalten. Damit die Menschen bereit sind, etwas zum Schutz der Meeresbewohner zu tun, müssen sie von ihnen geschätzt werden. Um sie zu schätzen, muss man sie kennen. Und genau diese Einführung in das Leben im Meer bieten Aquarien.

Um ihr Bestes zu geben, müssen Aquarien auf höchstem Niveau für das Wohlergehen der Tiere geführt werden. Das Arterhaltungsprogramm von American Humane fördert dieses Ziel, indem sie zertifiziert, dass Tiere in Zoos und Aquarien gesund, sozial positiv agierend, aktiv, sicher und unter angemessenen Licht-, Lautstärke-, Luft- und Temperaturbedingungen leben. Diese Standards werden von Tierforschern aufgestellt. Hinzu kommen die Behandlung durch den Menschen sowie das gute Wohlbefinden der Tiere, die von einer wachsenden kritischen Öffentlichkeit gefordert werden.

Wie die meisten Mütter, kenne ich die unbeschreibliche Verbindung, die Kinder mit Tieren haben. Dieses Band zu schwächen, indem die Bewohner von Aquarien in den Ozean entlassen werden, würde gleichzeitig bedeuten die Naturschutzbewegung zu schwächen. Potentielle Demonstranten sollten darüber einmal nachdenken, bevor sie emotional handeln. Und amerikanische Familien sollten Arterhaltungsbemühungen unterstützen, indem sie die Aquarien vor Ort besuchen.

*Robin Ganzert, Ph.D., ist Präsidentin und geschäftsführende Direktorin von American Humane, der ältesten humanen Organisation des Landes. Sie ist die ehemalige stellvertretende Leiterin des philanthropischen Dienstes bei der The Pew Charitable Trusts in Washington, D.C.,war Senior Vizepräsident sowie Nationaldirektor des Philanthropic Wealth Management. Sie ist Autorin des Buchs, “Animal Stars: Behind the Scenes with Your Favorite Animal Actors,” (Tierische Stars: Hinter den Kulissen mit deinem liebsten Tier-Schauspieler). Sie ist regelmäßig auf Foren sowie in Programmen wie CNN, The Today Show, Fox and Friends, NPR, und On the Record mit Greta Van Susteren zu sehen.

Dejar una respuesta