Die Stiftung Loro Parque Fundación prämiert die besten Abschlussarbeiten in den Wissenschaftszweigen an der Universität von La Laguna

Sin categoría-de Añadir un comentario

Die Stiftung Loro Parque Fundación  hat am Mittwochabend, 13. November, Prämien in Höhe von 6.000€ für die besten Abschlussarbeiten (TFG) im Bereich der Wissenschaften an der Universität von La Laguna ausgeschüttet. Die Hälfte des Preisgeldes ging an Studenten der Biologie und die andere Hälfte wurde auf die besten Arbeiten anderer Fakultäten, wie Umweltwissenschaft, Chemie, Physik und Mathematik verteilt.

Die Preise, die Berufsbilder in Bezug auf den Erhalt der Artenvielfalt an Land und im Ozean, Bewertung und Umweltmanagement, Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Umwelterziehung fördern sollen, wurden in vier Kategorien aufgeteilt: zwei erste Preise à 1.200€, je zwei zweite Preise à 800€, je zwei dritte Preise à 600€ sowie je zwei vierte Preise à 400€.

Im Bereich der Biologie beschäftigte sich die Siegerarbeit mit der genetischen Analyse der tinerfenischen Riesenechsen. Die übrigen Preisträger behandelten die Themen Zusammenhang von bestäubenden Bienen und Pflanzen, die Nutzung von Flechten als Indikatoren für die Luftqualität in La Laguna sowie die morphologische und taxonomische Analyse einer Pilzfamilie, die mit nicht-vaskulären terrestrischen Pflanzen (Moose und Leberblümchen) verbunden ist.

In Bezug auf die übrigen Wissenschaftszweige befasste sich die Siegerarbeit mit der Bewertung des Hafens von Fonsalia in Bezug auf legale und umwelttechnische Aspekte. Die übrigen ausgezeichneten Arbeiten umfassten verschiedene Themenbereiche wie: Umweltbelastungen an einem Strand und die gesellschaftliche Wahrnehmung, die automatische Auswertung von per Drone gewonnenen Aufnahmen, um eine Karte über die Verteilung endemischer Pflanzen im Malpaís von Güímar zu erstellen sowie die Entwicklung neuer Materialien, um via Sonnenenergie Wasserstoff herzustellen.

Dr. Javier Almunia, Direktor der Loro Parque Fundación, hob besonders die hohe Qualität der 36 eingereichten Arbeiten hervor. Dadurch sei die Entscheidung für die Preisverteilung sehr schwer gewesen. Zudem betonte er den enormen Aufwand, den einige Verfasser der Arbeiten betrieben, die zum Teil die Entnahme von Proben an verschiedenen Orten umfasste sowie analytische und experimentelle Arbeit, die die Studenten ohne jegliche ökonomische Hilfe auf sich nahmen. „Auf eine gewisse Weise sollen die Auszeichnungen dieses Bemühen kompensieren“, versicherte er. „Und die Tatsache, dass wir 20% mehr Arbeiten erhalten haben als im Vorjahr, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“.

Die Jury zur Preisvergabe, organisiert von der Fakultät der Wissenschaften der ULL in Zusammenarbeit mit der Biologen-Kammer, setzte sich aus Mitgliedern dieser Instanz, der Loro Parque Fundación sowie der Dozenten der wissenschaftlichen Fakultäten zusammen. Alle stimmten darin überein, dass die Projekte der Bewerber von einer hohen Qualität zeugten.

Dejar una respuesta