Die Stiftung Loro Parque Fundación stößt ein Projekt an, das die Auswirkungen des Klimawandels auf das Meer analysiert

Sin categoría-de Añadir un comentario

Die Loro Parque Stiftung hat heute, am 13. Juli, mit  einem Pionierprojekt begonnen, das die Auswirkungen des Klimawandels auf das Meer analysieren soll und von der Kanarenregierung Rückendeckung hat. Das Projekt sieht die Investition von zwei Millionen Euro in vier Jahren vor. Sie werden auf verschiedene Arbeitsgebiete verteilt. Sie reichen von der Beobachtung der Parameter der chemischen Zusammensetzung des Meerwassers bis hin zur Studie von Algenteppichen und der Population von Engelshaien und Meeresschildkröten. Die Organisation mit Sitz im anerkannt besten Zoo der Welt, trägt so dazu bei, die größtmögliche Informationsmenge zusammenzutragen, um die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Kanaren zu beobachten.

Dieses Abkommen zwischen Stiftung und Kanarenregierung wurde nach einer detaillierten, technischen Einschätzung in Zusammenarbeit mit den beiden kanarischen Universitäten und anderen wissenschaftlichen Zentren getroffen. Es wird ein Küstennetz aufgebaut, das die Entwicklung verschiedener, mit dem Klimawandel in Verbindung stehenden, Parametern, wie Übersäuerung des Ozeans, akustische Unterwasserverschmutzung und die Auswirkungen auf die marine Artenvielfalt der Kanaren beobachtet.

Die Aktivitäten des Projekts drehen sich um drei Hauptachsen: Die Aufnahme des CO2 durch den Ozean, den Klimawandel und die Übersäuerung des Ozeans, das akustische Ambiente, Unterwasserlärm und dessen Auswirkung auf die Fauna sowie der Verlust der Artenvielfalt und die Auswirkungen auf die Spezies und die marinen Ökosysteme der Inseln.

All diese Aktivitäten vertiefen Synergien mit den vorherigen Aktivitäten der Loro Parque Fundación auf dem Archipel und auf jeden Fall, erlauben sie es, wichtige Information zu sammeln, die es möglich machen, die wahrscheinlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die marinen Organismen auf den Kanaren und Macaronesien zu interpretieren. So wird die Region zu einer weltweiten Referenzadresse, die der internationalen Gemeinschaft relevante Daten über den Klimawandel zur Verfügung stellen kann und gleichzeitig zur Diagnose des gesamten Wandels in der Region beiträgt.

Außerdem wird das Abkommen die Basis bilden für die Entwicklung künftiger temporärer Aktionsreihen und ozeanischen Messungen in der Region, unter der Verwendung von Technologie, die auf den Kanaren hergestellt wurde. Auf diese Weise stärkt die Loro Parque Stiftung ihren Einsatz, sich in eine wissenschaftliche und technologische Referenzadresse im Rahmen des globalen Wandels und der blauen Wirtschaft zu verwandeln.

Dejar una respuesta