Javier Almunia, Direktor der Loro Parque Fundación, wird erneut zum Präsidenten des Iberischen Verbands der Zoos und Aquarien (AIZA) gewählt

fundación Añadir un comentario

Dr. Javier Almunia, Direktor der Loro Parque Fundación, wurde kürzlich erneut als Präsident des iberischen Verbands der Zoos und Aquarien (AIZA) gewählt. Diese Position übernahm er bereits im April 2019 und wird sie nun bis 2024 weiter ausführen.

Gegenwärtig konzentriert sich die Organisation, wie Almunia erklärte, auf die „intensive Zusammenarbeit mit dem Institut für spanische Tourismusqualität (ICTE) und den Ministerien für Tourismus und Gesundheit, um einen branchenspezifischen Leitfaden zu entwickeln, der es Besuchern ermöglicht, Zoos und Aquarien in ganz Spanien wieder sicher besuchen zu können. Für die Zukunft, wenn die Normalität wiederhergestellt ist, „wird der wichtigste Schwerpunkt der Vereinigung sein, die Arbeit zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in Zoos und Aquarien zu optimieren und so die Auswirkungen des sechsten Massensterbens zu mildern“.

Javier Almunia hat einen Doktortitel in Meereswissenschaften der Universität Las Palmas de Gran Canaria und einen Master in Umweltmanagement des Ökologischen Forschungsinstituts. Durch Feldforschungen im Atlantik, im Indischen Ozean und in der Antarktis verfügt er über umfassende Kenntnisse für Projekte zur Erhaltung gefährdeter Wildtiere. Er ist Autor von mehreren Dutzenden wissenschaftlichen Arbeiten und mehr als einem Dutzend Präsentationen, die er auf wissenschaftlichen Konferenzen für Meeresökologie, Ökotoxikologie der Wale, Bioakustik, Ethologie usw. gehalten hat. Gegenwärtig ist er auch Präsident der European Association of Aquatic Mammals (EAAM).

Almunia begann seine Arbeit bei der Loro Parque Fundación 1999 als Leiter des Bildungswesens und ist seit 2003 Direktor für Umweltangelegenheiten, bis er 2018 zum Direktor ernannt wurde.

Loro Parque Fundación, 100% für die Natur

Seit 1994 setzt der Loro Parque die meisten seiner Aktivitäten im Bereich der sozialen Unternehmensverantwortung über die Loro Parque Fundación um, eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich unter anderem auf die Erhaltung und den Schutz von Papageien- und Meeressäugetierarten und anderen bedrohten Tierarten spezialisiert hat.

Dank der Finanzierung der Betriebskosten der Stiftung durch den Loro Parque fließen jedes Jahr 100% der eingegangenen Spenden direkt in Naturschutz- und/oder Bildungsprojekte „in situ“ und „ex situ“. So ist „100% für die Natur“ nicht nur ein Slogan, sondern geht viel weiter: Dies ist die Realität. Die Zahlen und Ergebnisse sprechen für sich: Es wurden mehr als 21,5 Millionen US-Dollar in fast 200 Projekte auf fünf Kontinenten investiert, und 10 Papageienarten konnten direkt vor dem drohenden Aussterben gerettet werden.

Seit letztem Jahr arbeitet die Stiftung auch an einem Pionierprojekt mit, das gemeinsam mit der kanarischen Regierung als öffentlich-private Initiative finanziert wird, und mit dem die kanarischen Universitäten und die Nichtregierungsorganisationen Elasmocan und AVANFUER die Auswirkungen des Klimawandels auf das Meer untersuchen. Über einen Zeitraum von vier Jahren werden zwei Millionen Euro für das Projekt bereitgestellt. Es umfasst verschiedene Arbeitsgebiete, die von der Überwachung der Parameter der Meereschemie bis zur Untersuchung von Algenpopulationen, Engelshaien und Meeresschildkröten reichen und dazu beitragen sollen, möglichst viele Informationen zur Überwachung der Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Archipel und ganz Makaronesien zu erhalten.

Dejar una respuesta