Geburtstag der ersten Faultier-Zwillinge

varios @de Añadir un comentario

Loro Parque feiert den ersten Geburtstag der Zweifinger-Faultier Zwillinge, die 2010 zur Welt kamen. Dies stellte ein einzigartiges Ereignis dar, denn kein anderer Fall in einem Zoo weltweit ist bekannt, da es sich nicht um eine Art handelt, die in der Regel Zwillinge gebärt. Deshalb hat diese doppelte Geburt die Neugier und das Interesse von Biologen und Tierärzten weltweit geweckt und viele davon haben im letzten Jahr den Loro Parque besucht, um die Entwicklung beider Jungtiere, eines kleiner als das andere, zu verfolgen.

Die Säugetiere Luca und Chuca wurden im August 2010, in einem tropischen Ökosystem, dass der Loro Parque speziell für diese Arten entwickelt hat, geboren. Das kleinere Junge wäre umgekommen wenn sich nicht die Tierärzte und Pfleger permanent um ihn gekümmert hätten. Diese verwandelten sich in Pflegeeltern und zogen es auf. Ein Jahr später wachsen die Jungen gesund auf und während eins von der leiblichen Mutter aufgezogen wurde, befindet sich das kleinere Tier, dass von den Tierärzten und Pflegern des Loro Parque aufgezogen wurde, in der Sozialisations-und Anpassungsperiode in seiner natürlichen Umgebung. Das Jungtier vebringt täglich mehrere Stunden mit seiner Familie und einer Gruppe von mehr als 15 Krallenäffchen, grüne Leguane und 2 Paar Rotfuss-Schildkröten, die alle zusammen in der tropischen Anlagen leben.

Das Faultier (Choloepus didactylus) ist ein ruhiges Wesen, langsam in seinen Bewegungen, dass sich an seinen kleinen, flachen und runden Kopf, charakterisiert. Ausserdem ist es ein Beispiel dafür, dass das Überleben nicht nur von der Kraft und Schnelligleit abhängt, da es seine riesigen Verwandten, die schon seit 10.000 Jahren ausgestorben sind, überlebt hat. Sie messen zwischen 41 und 74 Zentimeter und ihr Körper ist mit langen, dicken und braunen Haaren bedeckt. Sie verbringen einen Grossteil ihrer Zeit hängend an Baumästen, immer mit dem Rücken zum Boden.

Die Eltern, die über 20 Jahre leben können, kommen aus einer Anlage in der Provinz von Pavia in Italien und fühlen sich sehr wohl mit dem Klima Teneriffas, da die Insel viele Gemeinsamkeiten mit den tropischen Waldgebieten Südamerikas, teilt. Diese Spezie ist einheimisch aus Orten wie Brasilien, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Suriname und Peru. Während sich die adulten Tiere von Blättern, Obst und Saison-Gemüse, sowie auch Getreide und wenig Wasser ernähren, bevorzugen die Juntiere Milch, mit der sie sich mehrmals am Tag während 6 bis 15 Minuten ernähren.

Dejar una respuesta