Ingrid Visser, warum will Sie Morgan quälen

artikel Añadir un comentario
Quelle: https://www.facebook.com/delfinarien/photos/a.1698352707058283.1073741827.1698057983754422/2320803431479871 Die Free Morgan Foundation (FMF) hat kürzlich erst ihre achte Gerichtsverhandlung nacheinander im Streit um den Transfer des Orcaweibchens Morgan verloren, trotzdem wurde jetzt wieder angekündigt, das Urteil anzufechten. FMF wurde von Ingrid Visser gegründet, die sich selbst als Orcaforscherin bezeichnet, seit Jahren aber nur noch in Gerichtssälen sich um einen einzigen Orca kümmert: Morgan. Der Name der Organisation selbst beweist ja zudem auch, dass es ihr tatsächlich nur um diesen einen Orca geht. Gut, zwischendurch gab es da noch die gescheiterte Aktion des Orcakalbs Bob, das in der extrem schlechten Haltung Vissers nach einem amateurhaften Rettungsplan schnell zugrundeging. Aber dieses Vorkommnis war ein zufälliges Ereignis, das Visser für PR-Zwecke nutzen wollte. Im Endeffekt aber hat es ihr mehr geschadet als genützt, weil es ihre unprofessionelle Arbeit schonungslos offenlegte. Dasselbe geschieht nun mit jeder weiteren unsinnigen Klage, die im Sande verläuft, unzählige Spendengelder verbrennt, Behörden und Einrichtungen mit unsinniger Arbeit belastet. Warum macht Visser das, worum geht es bei der erneuten Klage und wie lief die Geschichte überhaupt ab? Die kurze Zusammenfassung: Als Morgan ausgehungert vor der niederländischen Küste strandete, ohne Familie, entschieden die Behörden vor Ort, dem Dolfinarium Harderwijk die Rehabilitation zu übertragen. Nach erfolgreichem Abschluss aber erfolgloser Suche nach der Familie von Morgan wurde daraufhin entschieden, dass im Dolfinarium nicht genug Platz vorhanden war, um das Orcaweibchen dort zu behalten, zudem gab es dort keine Artgenossen. Der Loro Parque auf Teneriffa bot sich an, nahm Morgan in die bestehende Orcagruppe auf, wo sie sich wunderbar integriert hat und momentan schwanger ist. Bei keinem dieser Schritte war Ingrid Visser in irgendeiner Weise involviert, bis klar wurde, dass eine Auswilderung nicht mehr möglich ist. Denn Frau Visser wollte Morgan für einen riskanten Auswilderungsplan benutzen, mit dem sie ihr wissenschaftlich bereits ramponiertes Image (wilde Orcas streicheln, mit Booten zu nah heranfahren, in wilden Orcagruppen Tauchtouren für Touristen anbieten) wieder aufpolieren wollte. Der Plan von Frau Visser war also, die „Drecksarbeit“ von Rettung und Rehabilitation dem Dolfinarium zu überlassen und danach das Leben der mühsam geretteten Orcadame wieder aufs Spiel zu setzen. Die Behörden erkannten dies allesamt und entschieden auch aufgrund der Gehörschädigung von Morgan, dass eine Auswilderung nicht in Frage käme und genehmigten den Transfer zum Loro Parque, was gleichzeitig natürlich für Frau Visser das Ende aller ihrer Träume bedeutete. Ihre bockige Reaktion darauf: Klagen gegen sämtliche Entscheidungen, Klagen gegen Zuständigkeiten der Behörden etc etc etc. Alle wurden sie abgeschmettert. Mit dem jetzt erneut gestarteten Versuch aber zeigt Ingrid Visser endgültig ihr häßliches Vorhaben, mit ihren Klagen allein ihren Widersachern in Person des Dolfinarium sowie des Loro Parque zu schaden. Ganz nach dem Motto: wenn ich Morgan nicht haben darf, sollt ihr es auch nicht. Und wenn sie nicht bei mir ist, soll auch sie nicht glücklich sein. Eine perfide Zwangshandlung. Die nun geplante Anfechtung dreht sich voll und ganz um das CITES-Zertifikat, also die Genehmigung internationaler Artenschutzbehörden, die zum Transport vieler Tierarten benötigt wird, so auch für Orcas. CITES-Erlaubnisscheine boten in der Vergangenheit mehrere Optionen als Begründung, darunter „Kommerziell“ (also rein kommerzielle Nutzung, z.B. Showtiere oder Weiterverkauf), „Wissenschaftlich“ (nötig, sobald irgendeine wissenschaftliche Studie mit dem Tier durchgeführt werden soll) und „Zucht“ (wenn das Tier in der Zucht eingesetzt werden soll). Der Loro Parque hat nun korrekterweise ein Zertifikat „Wissenschaftlich“ für Morgan beantragt und erhalten, denn mit Morgan werden mehrere Studien angefertigt. Frau Visser meint nun, dass die aktuelle Schwangerschaft von Morgan gegen dieses Zertifikat verstößt, da kein Zertifikat „Zucht“ vorliegt, und will dem Loro Parque bzw. eigentlich Morgan selbst verbieten, sich erneut fortzupflanzen. Es wird also schonmal glasklar, dass Visser mit dieser Aktion gar keine Chance hat, Morgan für sich zu gewinnen, denn darum geht es in der Urteilsanfechtung nicht. Es geht einzig und allein darum, Morgan die Zucht zu verbieten und so ihrer gesamten jetzigen Lebensqualität durch Trennung von der restlichen Gruppe und dem Verbot ihres natürlichen Instinkts massiv zu schaden. Nun, ist diese Anfechtung überhaupt begründet? Nein! Frau Visser zeigt dadurch nur erneut ihre eklatanten Wissenslücken bezüglich internationaler Artenschutzvorschriften. Ein Zertifikat der CITES, das auf der Begründung „Wissenschaftlich“ aufgebaut ist, schließt weder die Zucht noch die kommerzielle Nutzung aus. Der Loro Parque versucht hier also nicht irgendwie zu betrügen. Das wäre auch unsinnig, denn auch ein Zertifikat für die Zucht oder die kommerzielle Nutzung wären für die akkreditierte Einrichtung leicht zu bekommen gewesen. Fakt ist, der wissenschaftlich ausgestellte Erlaubnisschein ist tatsächlich sogar die streng kontrollierteste Ausführung, da zu den wissenschaftlichen Untersuchungen jeweils weitere Genehmigungen nationaler Behörden notwendig sind und die CITES selbst regelmäßig durch Protokolle über die Untersuchungen informiert werden muss. Loro Parque zeigt hier also, dass sie gerne bereit sind, den schwierigsten und aufwendigsten Weg zu gehen, um seinem Auftrag in Bildung und Forschung sowie tiergerechter Unterbringung von Morgan gerecht zu werden. Frau Vissers ewige Attacken dagegen sind verwerflich und gründen sich auf einen persönlichen Rachefeldzug aus Neid und Missgunst gegenüber den zoologischen Einrichtungen weltweit, die Orcas halten. Foto mit freundlicher Genehmigung R. de Vries

Dejar una respuesta