Ist die Freilassung von Meeressäugern oder deren Überführung in Meeresreservate eine Alternative?

info Añadir un comentario
Source: Ist die Freilassung von Meeressäugern oder deren Überführung in Meeresreservate eine Alternative

Ist die Freilassung von Meeressäugern oder deren Überführung in Meeresreservate eine Alternative?

Angesichts dessen, dass wir uns zu Beginn des 21. Jahrhunderts befinden und die Entfernung von Mensch und Natur immer grösser wird, wird die Bildungsarbeit in modernen zoologischen Einrichtungen immer notwendiger. Jede Tierart, die in einem Zoo untergebracht ist, wird zu einem Botschafter ihrer Art, sowohl für ihre eigenen Artgenossen als auch für viele andere Arten, die in bedrohten Lebensräume und Ökosystemen leben.

Seit mehr als 46 Jahren bietet der Loro Parque immer wieder Schutz für notleidende Tiere und ist so ein zu Hause für viele Tiere, wie z.B. Schimpansen, Pinguine, Gorilla, Tiger und sogar Orcas, geworden. Vor über einem Jahrzehnt benötigte SeaWorld Raum für seine wachsende Orca Gruppe und der Loro Parque stimmte zu, die modernste Anlage der Welt zu kreieren, um vier Exemplaren einen Platz zu geben. Im Jahr 2006 bezogen Skyla, Kohana, Tekoa und Keto (Orcas, die in zweiter und dritter Generation in Menschenobhut geboren wurden) die neu eröffnete Anlage, die der Loro Parque für sie geschaffen hatte. Mit der Geburt von Adán wuchs die Gruppe im Jahr 2010. Und im darauffolgenden Jahr wandte sich die holländische Regierung an den Loro Parque und bat um die Integration von Morgan, ein Orcaweibchen, dass fast tot an der Küste des Wattenmeeres aufgetaucht war. Die Rückkehr von Morgan ins Meer wurde von den holländischen Behörden als nicht durchführbar eingestuft. Sogar der holländische oberste Gerichtshof entschied, nach acht ähnlichen, vorangegangenen Urteilen, dass die Freilassung für das Tier einen langsamen, aber sicheren Tod bedeuten würde und die einzige Alternative zu einer Euthanasie, sei die Integration des Tieres in die Orcagruppe eines Zoos.

Bis zum heutigen Tag sind die Orcas, die im Loro Parque untergebracht sind, in einem perfekten Zustand. Ihre Gesundheit wird von einem Veterinärteam überwacht und ihre täglichen Bedürfnisse von einer Gruppe erfahrener Betreuer erfüllt. Die sozialen Beziehungen in der Gruppe sind stabil und die tierärztlichen Aufzeichnungen belegen, dass die Gesundheit der Tiere so hervorragend ist, dass sie in den letzten drei Jahren noch nicht einmal die Verabreichung üblicher Medikamente benötigten. Zudem wird das veterinärmedizinische Team des Loro Parque von internationalen tierärztlichen Beratern unterstützt, die den Park während des ganzen Jahres regelmäßig besuchen und das Wohlbefinden der Tiere genau kontrollieren.

Obwohl es keinerlei Grund zur Beunruhigung über den Gesundheitszustand und das Wohlergehen dieser Orcafamilie gibt, üben Aktivisten wie PETA (People for the Ethical Treatment of Animals), Born Free Foundation oder die Free Morgan Foundation Druck auf verschiedene Behörden aus, um zu erreichen, dass die Tiere ausgewildert oder in ein Meeresreservat überführt werden. Wie wir später erklären werden, ist die Freilassung dieser Orca-Exemplare ins Meer völlig unmöglich und ihre Überführung in ein Meeresreservat würde ihr Wohlergehen nicht verbessern, sondern im Gegenteil, eher verschlechtern. Aber in der letzten Zeit begrenzen sich die Erpressungen und der Druck der Aktivistdn nicht nur auf Administrationen oder Zoos, sondern sie bedrohen auch Reiseveranstalter und andere touristische Unternehmen.

Es empfiehlt sich zunächst zwei Fragen zu stellen:

Wer sagt, dass die Orcas in Zoos nicht glücklich sind?

Die Antwort ist, dass dies nur von Anti-Zoo-Organisationen behauptet wird. Es gibt keinen Wissenschaftler einer unabhängigen Institurion oder einer Universität, mit akademischem Wissen und nachgewiesener Erfahrung in Bezug auf das Tierwohl, der diese Behauptung bestätigt. Sogar die Wissenschaftler, die diese Anti-Zoo-Organisationen unterstützen, sind keine Experten was das Wohlbefinden der Tiere betrifft, sondern ihre Erfahrungen basieren auf allgemeiner Biologie oder Neuroanatomie.

Worauf basiert ihre Behauptung, dass die Orcas in den Zoos leiden? Nun die Behauptungen basieren nicht auf der Messung von Hormonen, eingehenden Forschungen über das Verhalten oder sorgfältigen wissenschaftlichen Studien, die die Entwicklung der Persönlichkeit und der Aktivität der Tiere berücksichtigt. Die Behauptungen der Anti-Zoo Organisationen basieren auf nie nachgewiesenen Vorurteilen und Spekulationen. Im Gegensatz dazu, verfügt der Loro Parque über unabhängige Studien von Tierwohlexperten der autonomen Universität in Barcelona und der Universität in Las Palmas de Gran Canaria, die hormonelle Parameter, Aktivitäten und Verhalten analysiert haben und zu dem Schluss kamen, dass das Wohlbefinden der Tiere sich auf einem sehr hohen Niveau bewegt.

Dies macht deutlich, dass die selbsternannten Tierrechtsorganisationen behaupten, dass ihre Aktionen auf dem fehlenden Wohlergehen der Orcas in Zoos basieren, obwohl keiner in diesen Organisationen über eine akademische Ausbildung im Bereich Tierwohl verfügt. In der Realität sieht es sogar so aus, dass die Aktivisten, in den allermeisten Fällen, noch nicht einmal über eine minimale Ausbildung in Bezug auf Biologie oder Zoologie verfügen. Die Wahrheit ist, dass diese Organisationen sich in große multinationale Organisationen verwandelt haben, die Millionen Dollar Spendengelder von Leuten mit einem guten Herzen scheffeln, die wirklich ernsthaft um das Wohl der Tiere besorgt sind. Aufgrund dieses Mangels an Wissen und Erfahrung haben die durchgeführten Kampagnen gegen zoologische Einrichtungen mit Meeressäugern nur den Effekt gehabt, dass sie in der Realität ein Desaster für die Orcas sind. Die Entscheidung von SeaWorld im Jahr 2016, das Zuchtprogramm der Orcas zu stoppen, hatte zur Konsequenz, dass die Jagd auf Orcas in Russland verstärkt wurde, um den Nachfragebedarf der chinesischen Parks zu decken.

An diesem Punkt ist es sehr wichtig die Forderung der Anti-Zoo-Gruppen an die Behörden und Reiseveranstalter zu analysieren: Die Orcas freizulassen oder in ein Meeresreservat zu bringen.

1.- Können diese Orcas ins Meer entlassen werden?

Die Antwort ist ganz klar: Nein. Und das wissen sie auch ganz genau, denn da es sich um hybride Tiere (Mischungen von Orcas aus atlantischen und pazifischen Gewässern) handelt, würde keine Behörde, in keinem Land, aufgrund der Gefahr einer genetischen Kontaminierung der wilden Orca-Populationen, einer Freilassung in ihrem Einflussbereich zustimmen,

Und wenn das noch nicht genug Grund wäre, kommt hinzu, dass es sich um Tiere handelt, die in der zweiten, dritten und vierten Generation in Menschenobhut leben und deshalb nie gelernt haben, ihre Beute zu jagen. Der einzige Erfahrungswert, der bekannt ist, bezieht sich auf die Freilassung des Orca Keiko (Protagonist des Film „Free Willy“), der 20 Jahre in einem Zoo verbracht hat, und dem es nicht möglich war, sein Jagdverhalten, um sich zu ernähren, wiederzuerlangen. Und das obwohl Keiko nicht in Menschenobhut geboren worden war. Für Tiere, die seit Generationen außerhalb des Ozeans leben, wäre diese Anpassung sogar noch schwieriger.

Gesundheitsbehörden würden eine solche Freilassung ins Meer auch nicht genehmigen, denn es würde die Möglichkeit beinhalten, dass Bakterien, Pilze und Parasiten, die mit Medikamenten behandelt wurden, große Probleme bei wilden Delfinen und Walen auslösen könnten.

Der beste Beweis für die Unmöglichkeit Orcas, die in Zoos gelebt haben, wieder an das Leben im Meer zu gewöhnen, ist die Freilassung von Keiko. Nach über drei Jahren Arbeit und 20 Millionen Dollar war das einzige Resultat, dass ein wunderbares Tier geopfert wurde, weil es nicht in der Lage war, für sich zu jagen. Aber es scheint, dass weder PETA, noch Born Free oder Free Morgan Foundation von Keikos Tod etwas gelernt haben und weiterhin die Freilassung als eine Ideallösung präsentieren.

2.- Würde der Gesundheitszustand der Orcas verbessert, wenn sie in ein Schutzreservat überführt würden?

Auch in diesem Fall lautet die Antwort: Nein. Es ist sehr naiv zu glauben, dass der simple Umstand, dass sich Orcas, die seit Generationen in Zoos leben, in einem größeren Lebensraum automatisch weitere Strecken zurücklegen würden. Die Realtität ist, dass man sie genauso wie in Zoos halten müsste. Mit Trainern, die sie dazu motivieren zu schwimmen und zu springen, um ihre Energie zu verausgaben und mit einem tierärztlichen Team, das Blut-, Urin-, Stuhl- und Blaslochproben (was nur mittels Training erreicht wird) nehmen würde.

Aus den gleichen Gründen der genetischen Kontaminierung und der möglichen Verbreitung von der vorher genannten Epidemien, würde keine Regierung die Schaffung eines Reservats in seinen Gewässern autorisieren, weil dadurch freilebende Delfine und Orcas gefährdet würden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tier per Unfall oder Absicht aus einem Reservat entwischt, ist sehr hoch. Genauso wie die Übertragung von Krankheiten über das Wasser, das sich ungereinigt mit dem Meerwasser vermischen würde. Es gibt einen bekannten Präzdenzfall für die absichtliche Freilassung von zwei Delfinen aus einem Reservat. Einer starb und der andere litt unter schwerwiegenden Konsequenzen, denn keines der Tiere war in der Lage lebend Fisch zu fangen, um sich selbst zu ernähren. Der Verursacher der Freilassung, Rick O’Barry wurde wegen Tiermisshandlung und Missachtung der Schutzgesetze für Meeressäuger in der USA, Marine Mammal Protection Act, verurteilt.

Im Fall von Ölteppichen und anderen Schiffsunglücken oder einfach durch die allgemeine Plastikverschmutzung der Meere, wären die Tiere in ernster Kontaminierungsgefahr.

Im Fall von Unwettern, wären die Tiere gefährdet zu ertrinken, wenn Abschottungsnetze reißen würden oder einfach durch große Wellen in der Bucht, die die Tiere an Land drücken könnten. Deshalb müsste das Reservat über ein Notfallsystem verfügen. In der Praxis würde dies bedeuten, Becken mit Filter- und Chlorsystemen zu bauen, etc.

Der Nahrungsbedarf der Orcas wäre genauso groß wie in einem Zoo. Das heißt, man müsste ihnen 8 bis 9 Mahlzeiten täglich anbieten, was einer Menge von über 300 Kilogramm hochwertigem Fisch entspricht. Es ist unmöglich, dass in einer kleinen Bucht eine so große Menge Fisch generiert würde und sie ins Wasser zu werfen, würde bedeuten, dass sie durch die Maschen der Netze entfliehen könnten. Deshalb müsste die Methode, die Orcas mit gefrorenem Fisch zu ernähren, auch in einem Reservat beibehalten werden.

Eine Gruppe von sechs dieser großen Tiere würde jedes Jahr rund 54.000 Kilogramm Exkremente produzieren. Deshalb wären starke Strömungen in der Bucht nötig, um das Wasser sauberzuhalten. Solch starke Strömungen könnten sich aber auch negativ auf die Tiere, sowie die Netze und die Verankerungen zum Verschließen der Bucht, auswirken.

Die Haltung eines Orcas kostet jährlich rund 600.000 US Dollar. Deshalb müsste ein solches Reservat für die nächsten 40 bis 50 Jahre, mindestens 3,6 Millionen Dollar pro Jahr erwirtschaften. Berücksichtigt man die Schwierigkeiten, die Tierheime für Hunde und Katzen haben, um niedrigere Haltungskosten zu regenieren, könnte es sein, dass diese Ausgaben, in einigen Jahren, über die Steuern der Bürger ausgeglichen werden müssten.

All diese Argumente machen klar, dass weder die Freilassung ins Meer noch die Unterbringung in einem Reservat mögliche Optionen für Orcas sind, die in menschlicher Obhut geboren wurden, wie es bei denjenigen der Fall ist, die im Loro Parque leben. Und was ist mit Morgan? Sie wurde nicht in menschlicher Obhut geboren. Das stimmt und wie schon erwähnt, kam Morgan nach einer lebensrettenden Rettungsaktion und aufgrund einer Anfrage der holländischen Behörden, die eine Euthanasie vermeiden wollten, in den Loro Parque. Man kann sagen, dank des Loro Parque wurde ihr zwei Mal das Leben gerettet. Mit der Ankunft von Morgan in unserer Anlage waren uns drei Dinge bewusst:

  1. Unser Eingreifen war nötig, um das Leben eines Tieres zu retten.
  2. Die Kosten unserer Anlage würden sich um 600.000 US Dollar im Jahr erhöhen.
  3. Durch die Aufnahme Morgans würde kein einziger zusätzlicher Besucher in den Park kommen.

Aber wie oftmals zuvor, entschied sich der Loro Parque dafür einem Tier in Not zu helfen. Deshalb haben wir Morgan aufgenommen und hiessen sie mit Professionalität, aber vor allem mit viel Liebe und Respekt gegenüber einem Tier, das sehr gelitten hatte, bei uns willkommen.

Aber, für uns völlig unerwartet, löste die Ankunft von Morgan eine Welle der Kritik bei den Aktivisten und eine Verbreitung von Falschmeldungen aus. So wurde z.B. behauptet, dass ihre Familie im Meer auf sie warten würde (obwohl ihr Pod nie gesichtet wurde), während es am wahscheinlichsten ist, dass sie wegen ihrer sensorischen Schwäche zurückgelassen wurde. Ihr Gehörschaden, der erst viele Monate nach ihrer Ankunft in unserer Einrichtung festgestellt wurde, könnte der Grund gewesen sein, weshalb die Maxime „nur die Stärksten überleben“ angewandt wurde. Ihre Familie hat sich von einem Mitglied getrennt, das zum Überleben der Gruppe nichts beitragen konnte.

Als die Betreuer von Morgan zu vermuten begannen, dass sie taub sein könnte, nahm der Loro Parque Kontakt zu den besten Experten im Bereich der Akustik von Cetaceen auf, zu Dr. Houser, Dr. Luke und Dr. Finneran von der Marine Mammal Foundation, IMARES und von der US Navy. Diese demonstrierten, dass Morgan der Gehörsinn komplett fehlt und haben ihre Resultate in Fachzeitschriften publiziert.

Deshalb würde die Freilassung von Morgan im offenen Meer ebenfalls ihren sicheren Tod bedeuten. Außerdem nachdem sie (wie der Rest der Orcas) nicht gelernt hat, zu jagen, würde das fehlende Gehör verhindern, dass sie Beute findet, weil ihr Sonarsystem nicht funktioniert. Zudem würde ihr Kommunikationsproblem verhindern, dass sie sich mit anderen Orcas zum Jagen koordinieren könnte und Orcas wie Morgan sind nicht in der Lage, sich selbständig zu ernähren.

In Folge, wenn PETA oder Born Free Foundation ihr Ziel erreichen würden, die Orcas des Loro Parque freizulassen oder in ein Reservat zu bringen, würde das zu ihrem sicheren Tod führen.

Das zeigt ganz deutlich, dass die Reklamationen von PETA, Born Free oder Free Morgan Foundation jeglicher Grundlage entbehren und aus Sicht des Tierwohls nicht zu rechtfertigen sind. Aber diese Organisationen, die ja für das Tierwohl arbeiten sollten, tun dies nicht. Leider nutzen sie ihre Spendenfonds nicht, um den Tierschutz zu verbessern, sondern um ihre Diffamierungskampagnen gegenüber Zoos zu organisieren, die auf Lügen basieren, und den Zweck haben, noch mehr Spendengelder einzusammeln. Um ein Beispiel zu geben: PETA erhält allein in den USA über 60 Millionen Dollar Spendengelder im Jahr. Sie unterhalten damit nicht ein einziges Tierheim, aber ihre Führungskräfte verdienen fünfstellige Gehälter, die Mitarbeiter reisen in der Businessklasse und steigen in Luxushotels ab. Nicht ein einziger Dollar, der multinationalen Organisation PETA wird für den Erhalt bedrohter Tierarten ausgegeben. Ganz im Gegenteil, es ist bekannt, dass sie hunderte Tiere töten, wie das beigelegte Buch (Why Peta kills) zeigt. Wer kümmert sich um die 300.000 kleinen Meeressäuger, die jedes Jahre als unfreiwilliger Beifang, in Geisternetzen, durch die Verschmutzung oder durch Kollisionen mit Booten verenden? Wer sorgt sich um die 100 Millionen Haie, die jedes Jahr in den Ozeanen rund um den Globus gefangen werden? Sicherlich nicht PETA und auch nicht Born Free oder Free Morgan Foundation, oder irgendeine andere Anti-Zoo-Organisation. Nicht das aller kleinste bisschen.

Der Haushalt von PETA, allein in den USA, hat in etwa das Volumen eines Unternehmens, wie die Loro Parque Gruppe, die über 1.000 Menschen beschäftigt und sich mit viel Liebe und Fürsorge um die 40.000 Tiere in ihrer Obhut kümmert. Obwohl der Loro Parque nicht das enorme Geschäftsvolumen von PETA erreicht, spendet er jährlich 10% jeder verkauften Eintrittskarte an die Loro Parque Fundación, die wiederum jedes Jahre eine Millionen US Dollar in Arterhaltungsprojekte in allen Teilen der Welt investiert. In dem 24-jährigen Bestehen der Loro Parque Fundación hat sie an über 150 Projekten weltweit teilgenommen, 19 Millionen US Dollar investiert und hat es geschafft, 9 Papageienarten vor dem Aussterben zu retten. Einige davon auf eigene Initiative und andere in Zusammenarbeit mit anderen zoologischen und Artenschutz-Organisationen. Es lohnt sich, dass der Leser in diesem Zusammenhang darüber nachdenkt, dass weder PETA, noch Born Free Foundation Aktivitäten unternehmen, um Arten zu retten. Im Fall von PETA ist ganz klar, dass sie davon leben grosse Unternehmen durch Verbreitung von Lügen und Erpressung zu zerschlagen. Im Fall der Born Free Foundation können Sie ein angehängtes audiovisuelles Dokument sehen, in dem der Verantwortliche des Born Free Reservats in Äthiopien ganz offen verschiedene Gründe nennt, weshalb es den Tieren in einem abgegrenztem Reservat besser geht als in freier Natur.

Es ist unverständlich, dass Thomas Cook sich, nach 45 Jahren ehrlicher und zufriedenstellender Zusammenarbeit mit uns, von PETA, Born Free Foundation und anderen Aktivisten-Organisationen einschüchtern lässt und seinen Kunden auf Teneriffa den Besuch einer ökologischen Einrichtung, einer Botschaft der Tiere und der exotischen Pflanzen, die von einer sechsten Ausrottung bedroht sind, vorenthält. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese sechste Ausrottungsphase durch das enorme Bevölkerungswachstum und die Zerstörung von Lebensräumen, die eine Vertausendfachung der natürlichen Ausrottung von Arten zur Folge hat, ausgelöst wurde.

In einer Welt, in der die ersten Auswirkungen des Klimawandels, mit großen Bereichen Nordeuropas, in denen Temperaturen von über 40oC erreicht werden, und Meeren, die unter Überfischung und Verschmutzung leiden, spürbar sind; die Tatsache, dass eine Gruppe Orcas vor der Küste Teneriffas Pilotwale angreift und erbeutet oder das Image, des Orcaweibchens, die zur gefährteden Population der südlich von Vancouver lebenden Orcas gehört, die ihr totes Kalb seit mehr als 10 Tagen auf ihrer Schnauze trägt – diese Tragödien sollten uns zum Nachdenken bringen.

Natürlich ist es nicht der günstigste Moment, in dem Thomas Cook entscheidet, dass die Tiere, die der Loro Parque liebevoll versorgt und schützt, aus seinem touristischen Angebot eliminiert werden sollen.

Auch wenn es widersprüchlich klingt, leben heute mehr Cetaceen in den Ozeanen der Welt, als vor 60 Jahren. Und das dank TV-Serien wie Flipper, der Existenz von Delfinarien, die eine Verbindung mit hunderten Millionen Besuchern aus aller Welt schuffen und so eine soziale Sensibilität für das weltweite Fangverbot von Walen vorbereitete. Das heißt, der Angriff auf Zoos, die Cetaceen beherbergen und dessen Ausweitung auf die gesamte Zoo-Gemeinschaft, gefährdet eines der wenigen Instrumente, das sich in Bezug auf den Erhalt bedrohter Arten, als nützlich erwiesen hat.

In dieser Situation, in der Medien bereits berichten, dass finnische Reiseveranstalter dem Beispiel von Thomas Cook folgen wollen, wächst der Loro Parque weiter. Das zeigt uns, dass trotz der politischen Entscheidung der Reiseveranstalter, die Besucher dem Loro Parque die Treue halten und die wichtige Rolle, die der Artenschutz für unseren Planeten hat, begreifen. Die Unterstützung durch unsere Besucher macht ganz deutlich, dass der Loro Parque eine Einrichtung ist, die für die Natur und die Wildtiere notwendig ist. Wenn sie nicht schon existieren würde, müsste man sie zum Wohl des Planeten erfinden.

Dejar una respuesta