Orca versus weißer Hai: Ein Kampf zwischen großen Räubern, bei dem es einen Sieger gibt

Sin categoría-de Añadir un comentario

Video: https://www.youtube.com/watch?v=p5y6lwNmLOM

Traditionell ist der Hai schon immer einer der gefürchtesten Meeresbewohner der Welt gewesen. Nichtsdestotrotz ist in den letzten Jahren immer wieder in Verbindung mit dem Gefährlichsten von allen, dem weißen Hai, ein großes Mysterium beobachtet worden. Wiederholt sind Kadaver von weißen Haien aufgetaucht, aus denen nur die Leber herausgerissen wurde. Es schien unglaublich, dass es plötzlich einen noch größerer und aggressiverer Hai geben sollte. Aber schnell fiel der Verdacht auf Orcas, die größten Räuber der Meere, die dafür bekannt sind, raffinierte Jagdtechniken zu entwickeln, um die unterschiedlichsten Spezies zu erbeuten. Und auch wenn Angriffe von Orcas auf weiße Haie nur sehr selten beobachtet wurden, hat die Hypothese damit an Kraft gewonnen, dass immer im Falle des Auftauchens eines Haikadavers ohne Leber, auch Orcas in der Nähe waren.

Das Mysterium wurde noch erstaunlicher mit dem Auftreten von Port und Starboard. Es handelt sich um zwei männliche Orcas, deren Rückenflosse kollabiert ist und die gesichtet wurden, als Angriffe auf weiße Haie registriert wurden. Auch wenn es nicht oft vorkommt, so können Orcas mit geknickter Rückenflosse in der Natur beobachtet werden. Aber der Umstand, dass gleich zwei Exemplare gleichzeitig mit geknickter Rückenflosse auftauchten, lässt vermuten, dass dies mit ihrer Jagdtechnik in Verbindung steht.

Es ist bekannt, dass in der Natur die Rückenflosse vor allem durch Traumata knicken. Dazu zählen Schläge, Verletzungen im Kampf mit anderen Machos oder Verletzungen durch Schiffsschrauben oder sogar durch Schüsse. Und es scheint wenig Sinn zu machen, anzunehmen, dass zwei Tiere mit dieser Eigenschaft, sich zusammentun, um eine neue Technik zu entwickeln, mit der sie ausgerechnet auf die gefährlichsten Haie des Ozeans Jagd machen. Es scheint wahrscheinlicher, dass heftige Schläge, die sie vermutlich beim Jagen und Töten eines weißen Hais in Kauf nehmen müssen, die fragile Gewebestruktur, die die Flosse aufrecht erhält, beschädigt und zu dem Knick geführt hat.

Glücklicherweise handelt es sich um eine rein ästhetische Eigenschaft und abgesehen davon, dass sie gegenüber weiblichen Tieren etwas an Attraktivität verlieren könnten, haben diese Machos einen außergewöhnlichen Wettbewerbsvorsprung in der Tierwelt gefunden: sie ernähren sich von einem Raubfisch, den kein anderer Räuber frisst. Es bleibt noch zu klären, weshalb sie nach dem Töten des ebenbürtigen Tieres, nur die Leber fressen.

Dejar una respuesta