Stiftung Loro Parque Fundación erneuert ihr Engagement für die Natur und spendet eine Million Dollar für Arterhaltungsprojekte

Sin categoría-de Añadir un comentario

Die Stiftung Loro Parque Fundación hat kürzlich im Rahmen des Stiftungskomitees darüber entschieden, wie die Summe von einer Million Dollar, mit der die Stiftung jedes Jahr Naturschutzprojekte auf den fünf Kontinenten fördert, verteilt werden soll. Das Treffen fand in Puerto de la Cruz statt, der Stadt in der sowohl die gemeinnützige Organisation ihren Sitz hat als auch deren Hauptsponsor Loro Parque.

Spezies und Ökosysteme auf dem amerikanischen Kontinent werden fast 60% der Spenden (577.000 Dollar) erhalten. Danach folgen Projekte, die sich auf die europäische Natur konzentrieren, mit etwas mehr als 203.000 Dollar sowie afrikanische Projekte, die mit 126.000 Dollar unterstützt werden. Asien erhält 73.000 Dollar und Australien-Ozeanien schließlich 21.000 Dollar. Damit werden 40 Arterhaltungs- und Forschungsprojekte auf fünf Kontinenten gefördert, die von 34 gemeinnützigen Organisationen und Universitäten auf der ganzen Welt ausgeführt werden.

Unter den Ländern profitiert vor allem Kolumbien mit fast 145.000 Dollar, gefolgt von den Philippinen, Brasilien und Bolivien, die jeweils ungefähr 60.000 Dollar erhalten werden. Aber die Liste der Länder, in denen Projekte unterstützt werden, ist noch viel länger. Dieses Jahr werden Initiativen auch in Mexiko, Ecuador, Nicaragua, Guatemala, Kuba, Belize, Costa Rica, Zimbabwe, Äthiopien, Kapverden, Madeira, Neuseeland und Polinesien berücksichtigt. Einige dieser Förderprojekte sind zudem transnational und deshalb profitieren auch Ökosysteme und bedrohte Arten aus angrenzenden Ländern.

Aus ökologischer Sicht, werden terrestrische Arten und Ökosysteme den größten Teil der Hilfe aus der Loro Parque Fundación (800.000 Dollar) erhalten. Besonders gefördert wird der Schutz des philippinischen Kakadu – der als Kritisch bedroht auf der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion (UICN) gelistet ist. Das Projekt wird 68.000 Dollar erhalten, um die Population auf der Insel Rasa zu schützen und zu bewirken, dass sich der Fortpflanzungserfolg, der dort erzielt wurde, auch auf andere Gebiete in der Region ausweitet.

Andere wichtige Projekte zum Erhalt von Arten und Ökosystemen an Land beziehen sich auf den Schutz der Löwen im Nationalpark Hwange in Zimbabwe, des Soldatenara und der Gelbwangenamazone in Ecuador oder des Blaukehlara in Bolivien – all diese Artenschutzprojekte werden im Jahr 2019 rund 60.000 Dollars erhalten.

Ein weiterer wichtiger Bereich, für den sich die Loro Parque Fundación einsetzt, ist der  Erhalt von marinen Arten und Ökosystemen, für den  im nächsten Jahr Zuwendungen in Höhe von 200.000 Dollar vorgesehen sind. Davon werden fast Dreiviertel für Cetaceen (Orcas, Delfine, Buckel- und Pilotwale) aufgewendet, die in Forschungsprojekte zu deren Wohlergehen, die Überwachung und Erhalt der Population der Schwertwale in der Meerenge von Gibraltar und in die Entwicklung von Systemen fließen, die unabsichtliche Strandungen von Pilotwalen verhindern sollen.

Es ist zudem wichtig, die Teilnahme an einem Projekt auf der Insel Madeira hervorzuheben, bei dem es um den Erhalt der Mönchsrobbe im Mittelmeer geht. Diese Art gilt auf der Roten Liste der UICN als Kritisch bedroht, was sie zur bedrohtesten Säugetierart Europas macht. Außer den marinen Projekten die dem Schutz der Meeressäugetiere dienen, wird die Stiftung 2019 mit Arterhaltungsprojekten anderer Arten, wie den Meeresschildkröten und Haien, fortfahren.

Dejar una respuesta