Die Kanarischen Inseln, ein “Black Spot” für Wale und Delfine mit zwischen 50 und 60 Strandungen pro Jahr

Loro Parque Fundación DE Sin comentarios »

quelle: https://www.eldiario.es/canariasahora/ciencia_y_medio_ambiente/canarias-punto-negro-cetaceos-50-60-varamientos-ano_1_6376674.html

Die Kanarischen Inseln sind ein Black Spot, eine Unglücksstelle,für Wale und Delfine. Pottwale, Finnwale, Grindwale, Gewöhnliche Delfine, Streifendelfine und Fleckendelfine, … alles Arten, die aufgrund natürlicher Ursachen an den Küsten stranden oder die mit Booten kollidieren, Opfer der Fischerei werden, und Plastik verschlucken. In diesem Jahr stranden trotz der wegen der COVID-19-Pandemie eingeführten Maßnahmen weiterhin Tiere an den Küsten. Am 6. April ein Finnwal in Corralejo (Fuerteventura), am 12. April ein Pottwal in Cofete (Fuerteventura), am 2. Mai ein Rundkopfdelfin im Norden von Majorero, am 25. Mai ein Pottwal in Agüimes (Gran Canaria), am 6. Oktober ein Pottwal in Mogán (Gran Canaria)… alles Beispiele für ein Problem, das Maßnahmen erfordert.

Antonio Fernández Rodríguez, Direktor des Universitätsinstituts für Tiergesundheit und Lebensmittelsicherheit (IUSA) der Universität Las Palmas auf Gran Canaria, erklärt, dass sie deshalb in Reedereien an der Einführung von Technologien zur Vermeidung von Kollisionen ebenso arbeiten wie an der Reduzierung von Plastik, das ins Meer gelangt, sowie an der Ausbildung der Fischer. Diese Aufgaben sind jedoch nicht die einzigen, die vom IUSA übernommen werden.

Das Institut besteht aus fünf Abteilungen, darunter auch die Histologie und Tierpathologie. Die Forscher in diesem Bereich “sind in erster Linie Tierärzte und Spezialisten der Pathologie”, die “für die Bestimmung der Todesursache von gestrandeten Walen auf den Kanarischen Inseln zuständig sind”. Wird ein gestrandetes Tier gefunden, sagt der Direktor,”fahren sie entweder auf diese Insel oder, wenn es schon hier auf Gran Canaria ist, wird zum Beispiel der Delfin in die Veterinärmedizinische Fakultät gebracht”. Sie verfügt über einen Sektionssaal, wo das Tier seziert wird, um anhand von Verletzungen auf die Ursache seines Todes schließen zu können.

Und wie viele Cetaceen stranden jedes Jahr auf den Kanarischen Inseln? Antonio Fernández gibt an, dass dies zwischen 50 und 60 Tiere, hauptsächlich Delfine, aber auch Wale sind.

“Die häufigsten Ursachen hängen mit natürlichen Faktoren zusammen”. Infektionen, Parasiten, Virus- oder Bakterienkrankheiten, Krebs… dazu kommen das fortgeschrittene Alter vieler Tiere sowie Kälber, die das Ergebnis einer Fehlgeburt sind. Aktivitäten des Menschen sind die zweite Ursache für viele Strandungen, darunter am häufigsten ist die Kollision mit Schnellbooten.

Wale und Pottwale sind die beiden Gruppen, auf die der Direktor besonders hinweist, da der Fortbestand dieser Arten vor allem bei Letzteren stark gefährdet werden kann. “Wenn ein ausgewachsenes Tier bei einem Zusammenstoß stirbt, egal ob ein Männchen oder Weibchen, hat man ein Problem, denn diese Tiere brauchen viele Jahre, um zum geschlechtsreifen Tier heranzuwachsen. Durch ihren Tod kann ihre Population sehr stark reduziert werden”.

Zum menschlichen Handeln wird auch der ungewollte Beifang in der Fischerei gezählt, “aber auf den Kanarischen Inseln ist die Zahl der Delfine, die dadurch sterben, vergleichsweise gering. Der Grund dafür ist, dass es keine industrielle Fischerei, keinen Fischfang mit großen Schiffen und es nur wenig traditionelle oder lokale Fischerei gibt”. Plastik tötet auch. Die Verschmutzung durch dieses Material verursacht den Tod von 2% der Wale und Delfine. “Sie verwechseln es mit Nahrung, verschlucken das Plastik und das Plastik führt schließlich zu einem Magen- oder Darmverschluss. Die Folge ist klar. “Von drei Walen, die auf den Kanarischen Inseln gestrandet sind, sterben zwei aufgrund natürlicher Ursachen und einer durch menschliches Handeln”, sagt Fernández.

Die neuesten Statistiken der Autonomen Regierung der Kanarischen Inseln über gestrandete Wale und Delfine ergänzt diese Daten. Zwischen 2000 und 2018 waren die am stärksten betroffenen Arten der Streifendelfin und der Fleckendelphin mit durchschnittlich mehr als sieben Fällen pro Jahr, der Pottwal und der Langflossen-Grindwal mit mehr als vier Fällen, der Große Tümmler, der Schnabelwal und der Gewöhnliche Delfin mit mehr als drei Fällen und der Zwergpottwal mit durchschnittlich fast drei Fällen. Derselbe Bericht zeigt einen stetigen Anstieg der Strandungen, von 27 im Jahr 2000 auf 68 im Jahr 2018.

Mit etwa 30 verschiedenen Arten kommen in den Gewässern der Kanarischen Inseln viele Wale und Delfine vor. Diese Zahl zeigt, so der Direktor, dass die Anzahl der Tiere, die stranden, im Verhältnis dazu nicht hoch ist. Dieser Alarm wird ausgelöst, weil alle Tiere, die an die Küste kommen, vom Cetacean Stranding Network erfasst werden. Das Netzwerk, das seit 1997 von der kanarischen Regierung koordiniert wird, konzentriert sich auf die Untersuchung der biologischen Informationen, die durch die gestrandeten Tiere erhalten werden, und auf eine Bestandsanalyse der Populationen. Aufzeichnungen wie diese, hebt Antonio Fernández hervor, verzeichnen nicht viele Massenstrandungen. “Weil die Tiere, die am Ende des Tages an den Stränden auftauchen, nur ein sehr geringer Prozentsatz derer sind, die sterben”.

Für gestrandete Cetaceen gibt es eine Rettungseinheit, die ihnen hilft und versucht, sie “zurück ins offene Meer zu bringen, um zu versuchen, sie zur Rückkehr zu ihrer Gruppe oder Familie zu bewegen”. Leider können jedes Jahr ein oder zwei gestrandete Wale nicht mehr ins Meer zurückkehren “und sie können sich nur selten wieder erholen”. In den Fällen, in denen eine Genesung möglich ist, werden die Tiere “in ein Becken, das speziell für den Rehabilitationsprozess ausgelegt ist, oder in einen Park” gebracht, wo sie zwischen 24 und 72 Stunden für eine medizinische Untersuchung bleiben. “Normalerweise wird versucht, herauszufinden, welches Problem sie haben, und sie erhalten eine entsprechende Behandlung. In vielen Fällen wird versucht, sie anschließend zurück ins Meer zu bringen, um sie freizulassen, aber wenn das Problem zu schwerwiegend ist, müssen sie eingeschläfert werden.

Was passiert also mit den Walen, die es nicht bis an die Küste schaffen? Es heißt, sie könnten zwischen 93% und 95% der toten Tiere ausmachen. Die Ursachen für ihren Tod sind die gleichen wie die der Tiere, die auf den Kanarischen Inseln stranden: natürliche Ursachen und solche, die auf menschliches Handeln zurückzuführen sind. Da der Schauplatz das offene Meer ist, kommt ein weiterer natürlicher Faktor hinzu. Interaktionen zwischen den Arten. Antonio Fernández stellt fest, dass abgesehen davon, dass Delfine Nahrung von Haien und Orcas sind, Wale “manchmal um das gleiche Revier konkurrieren, in dem sie jagen. Oder sie verletzen sich gegenseitig”.

Die Lösungen für das Problem der Strandungen sind vielfältig. Von der Arbeit daran, “dass Schifffahrtsunternehmen eine Technologie einführen können, die Kollisionen vermeidet” und “es ermöglicht, vor Kollisionen zu manövrieren”, über die Reduzierung von Plastik, das ins Meer gelangt, bis hin zu Schulungen der Fischer. “Sie kommen allmählich weniger mit den Delfinen in Kontakt, was bedeutet, dass sie den Tieren keinen Schaden mehr zufügen. Alle Projekte des IUSA tragen dazu bei, die Auswirkungen verschiedener Ursachen auf Wale und Delfine zu vermindern, wobei das Problem “nicht über Nacht gelöst werden kann”. Aus diesem Grund drängt der Direktor des Instituts darauf, dass die Administrationen “weiterhin das hohe Niveau der so genannten Gesundheitsüberwachung aufrechterhalten. Alle Faktoren, die den Tod von Cetaceen verursachen, müssen stets überwacht werden.” Hier gibt es drei Schlüsselkonzepte: “Die Ursache diagnostizieren, das Problem behandeln und das Problem verhindern”.

Eine Rettungsleine für eine “ziemlich chaotische” Situation

Auch die Loro Parque Fundación hat sich an der Suche nach Lösungen beteiligt. Gemeinsam mit dem IUSA arbeitet die von Javier Almunia geleitete Stiftung an der Entwicklung eines Pontons, “einem schwimmenden System, das einem Zodiac-Schlauchboot sehr ähnlich sieht”. Mit zwei seitlichen Ballons und einer Plane in der Mitte “ist das System so konzipiert, dass es das Wiederaufschwimmen der Wale unterstützt, um sie wieder zurück ins Wasser und in tiefe Gewässerbereiche bringen zu können, damit sie hinausschwimmen können”.

Diese Initiative ist Teil des Projekts MARCET II, das sich auf den “Technologietransfer von der akademischen Welt der Universitäten auf die Gesellschaft konzentriert, um den nachhaltigen Umgang mit der Ressource Meer zu verbessern”. Insbesondere liegt der Fokus “auf dem Thema Cetaceen in Makaronesien”, so der Direktor der Loro Parque Fundación, und das Projekt wurde nach den Massenstrandungen auf den Kapverden in den letzten zwei Jahren gestartet. “Dort sahen wir die Notwendigkeit, Hilfsmittel und geschultes Personal zu haben, um den Tieren bei einer Strandung helfen zu können, denn die Situation war wirklich ziemlich chaotisch”.

Es wird versucht, den Ponton an die Gegebenheiten Makaronesiens anzupassen. Er befindet sich derzeit in der Version 0 des Prototyps, der durch Feldtests verbessert werden soll. Der Strand von Cofete auf Fuerteventura war im August Schauplatz einer Übung, “die uns genügend Anhaltspunkte gab, wie wir die Befestigungssysteme der Plane verbessern können, die Bojen-Befestigungssysteme, mit denen es ein Problem gab, …”, betont Javier Almunia. Diese Ergebnisse werden in die zweite Entwicklungsphase einfließen. Außerdem wird an einer kleineren Version des Pontons gearbeitet, da dieser Prototyp “für große Tiere wie Grindwale bestimmt ist, Tiere, die vier oder fünf Meter groß und sehr schwer sein können”. Er ist mit vier Metern Länge zu groß “für kleinere Tiere wie die Großen Tümmler, die etwa zwei Meter lang werden können”.

Der Standort des Pontons befindet sich auf Teneriffa, aber er steht ganz Makaronesien und sogar anderen Regionen Spaniens zur Verfügung. So war es auch in Asturien, wohin er Ende September mit dem Flugzeug gebracht wurde, “weil dort eine Grindwal-Strandung war”. Almunia bestätigt, dass “sie ihn getestet haben und ihn vorsorglich für eine Weile behalten, bis klar ist, ob tatsächlich die Gefahr besteht, dass drei Tiere an der Küste von Carreño stranden”.”

„Wir hoffen, dass er sehr hilfreich sein kann, vor allem mehr noch als auf den Inseln in Makaronesien“. Die Kapverden und andere Inselgruppen, so der Direktor, verzeichnen nach eigenen Angaben erheblich mehr Strandungen als die Kanarischen Inseln, wo meist isolierte oder kranke Tiere stranden.

“Die Pflicht, sie zu schützen, ist von großer Bedeutung”

“Wir sind besonders besorgt über 81 von insgesamt 938 Meldungen von 2000 bis 2018, bei denen Wale innerhalb dieser Jahre nach Kollisionen mit Booten gestrandet sind”, betont Miguel Angel Perez, stellvertretender Minister für den Kampf gegen den Klimawandel, Armas und Fred Olsen sind die beiden wichtigsten Unternehmen, die auf den Inseln operieren und mit denen sich “die Regierung deshalb getroffen hat”. Abgesehen von der Untersuchung anderer Linien und einer möglichen Reduzierung der Geschwindigkeit der Schiffe “hat Fred Olsen ein innovatives Frühwarnsystem zur Erkennung von Walen auf den Routen, auf denen es eine größere Konzentration gibt, eingebaut. Vor allem im östlichen Teil der Kanarischen Inseln und der Route zwischen La Gomera und Teneriffa”, erklärt er.

Auch wenn diese Maßnahmen eingeführt werden, heißt das nicht, dass die Tiere, die die Küste erreichen, die einzigen sind, die sterben. Der stellvertretende Minister weist darauf hin, dass “beim Auffinden von gestrandeten Cetaceen nicht nur die Tiere, die an Land gestrandet sind, gefunden werden müssen, sondern auch die toten Tiere, die schwer zu finden sind, weil sie von der Flut zurück ins Meer gezogen wurden. Diese Tiere werden identifiziert und es wird versucht, den Grund für ihren Tod zu untersuchen, was manchmal kompliziert ist, weil der Körper nicht zugänglich ist. Dennoch “dienen sie auch als Anhaltspunkt zur Erhebung der Zahl der Meeressäuger, die in den letzten 20 Jahren gestorben sind”.

81 von 938. Das ist die Anzahl der Cetaceen, die zwischen 2000 und 2018 aufgrund von Kollisionen gestrandet sind. Obwohl sie nur 8,63% ausmachen, betont Pérez, “sind dies Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, und die Pflicht, sie zu schützen, ist von großer Bedeutung!” Das Ministerium für ökologischen Wandel, Bekämpfung des Klimawandels und Raumplanung der autonomen Regionalregierung hat die Zentralregierung bereits aufgefordert, den Plan zur Schaffung einer Sonderschutzzone (Special Conservation Zone ZEC) in Teno-Rasca wieder aufzugreifen. Wie der Stellvertretende Minister einräumte, steht seit September 2011 die Planung für ein besonderes Schutzgebiet schon seit mehreren Jahren still, und der Versuch, diese wieder aufzunehmen, “würde vor allem Fortschritte bei der Regulierung der Verbindungen und der Transportwege zwischen den Inseln bringen. Dieses Projekt ist ein Beispiel für die Arbeit dieser Administration, die für “den Schutz der Natur und das wichtige Schutzgebiet, das wir hier für Meeressäuger haben“, zuständig ist.

Loro Parque und Siam Park bestätigen ihre Führungsrolle durch die Auszeichnung mit den Zertifikaten “Biosphere Certified – Parks” und “Biosphere Certified – Animal Embassy”

Loro Parque DE, Nuestros Logros DE Sin comentarios »

Loro Parque und Siam Park bestätigen erneut ihre Führungsposition in den Bereichen Tourismus und ökologische Nachhaltigkeit, Bekämpfung des Klimawandels und Schutz der biologischen Vielfalt. Im Fall des Loro Parque wurde dieses Zertifikat mit dem Titel “Biosphere Certified – Animal Embassy” zum zwölften Mal in Folge vom Institut für verantwortungsbewussten Tourismus (RTI), das mit der UNESCO verbunden ist, verliehen. Aber auch der Siam-Park blieb nicht unbeachtet und erhielt bereits im vierten Jahr in Folge die innovative Akkreditierung “Biosphere Certified – Parks” von der oben erwähnten internationalen Organisation.

Die anerkannte Zertifizierung, die nach einem umfassenden Audit erteilt wird, garantiert die Einhaltung der Anforderungen, die auf den Prinzipien der Nachhaltigkeit und kontinuierlicher Verbesserung beruhen. Damit wird sichergestellt, dass die zertifizierte Einrichtung eine Tätigkeit unter Berücksichtigung eines neuen Modells eines nicht aggressiven Tourismus ausübt, der die aktuellen Anforderungen seiner Kunden und Nutzer erfüllt, ohne künftige Generationen zu gefährden, und somit erhebliche Vorteile für die Einrichtung selbst, die Gesellschaft und die Umwelt schafft.

In dieser Hinsicht stellt Loro Parque zusammen mit der Loro Parque Fundación und dicht gefolgt vom Siam Park einen weltbekannten Naturraum dar, der sich für die Umwelt und den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt, während er gleichzeitig Einwegplastik aus seinen Einrichtungen entfernt und Strandsäuberungsaktionen, Schutz- und Forschungsprogramme auf internationaler Ebene unterstützt, und beim Schutz natürlicher Lebensräume Pionierarbeit leistet.

Besonders erwähnenswert ist, dass der Loro Parque der erste und einzige Zoo der Welt ist, der das Zertifikat “‘Biosphere Park-Animal Embassy” erhalten hat, das von dem mit der UNESCO verbundenen RTI verliehen wird. Zudem wurde Loro Parque auch schon mehrfach mit verschiedenen nationalen und internationalen Auszeichnungen gewürdigt. Darunter ist, neben weiteren Auszeichnungen, die Plakette für touristische Verdienste und die “Goldmedaille für touristische Verdienste“ die beide vom spanischen Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus verliehen werden, sowie die Goldmedaille der Regierung der Kanarischen Inseln, der Stadt Puerto de la Cruz und des Cabildo Insular

de Tenerife. Loro Parque ist auch das einzige Unternehmen auf den Kanarischen Inseln, das mit dem “Prinz Felipe Award for Business Excellence” ausgezeichnet wurde und das, neben vielen anderen Auszeichnungen, zweimal hintereinander von dem weltbekannten Reiseportal TripAdvisor zum besten Zoo der Welt gekürt zu werden.

Siam Park: technologische Entwicklung für die Umwelt

Entsprechend der Philosophie der Unternehmensgruppe Loro Parque arbeitet der Siam Park, der von TripAdvisor sieben Jahre in Folge und aktuell als bester Wasserpark der Welt ausgezeichnet wurde, in ähnlicher Weise mit größtem Respekt vor der Umwelt und nutzt in allen Bereichen die neuesten technologischen Entwicklungen. So ist das Wasser, das den Park speist, Teil eines geschlossenen Kreislaufs, der im Meer beginnt, von dort wird es entnommen und in die ausschließlich zu diesem Zweck errichtete Entsalzungsanlage geleitet. Darüber hinaus umfasst die Philosophie des Siam Park die Anwendung der Km-0-Formel, was bedeutet, dass in der Gastronomie hauptsächlich lokale Produkte verwendet werden, wodurch der mit dem Transport von importierten Produkten verbundene CO2-Fußabdruck minimiert wird.

In einem konsequenten Bekenntnis zu umweltfreundlichen erneuerbaren Energien und als Beitrag zur Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus auf den Kanarischen Inseln, verfügen die Parks über eine eigene Photovoltaikanlage im Süden Teneriffas, die zusammen mit anderen Investitionen in Solaranlagen auf der Insel eine Leistung von 2,75 MW erzielt. Darüber hinaus wurde auf der Insel Gran Canaria eine 4-MW-Windkraftanlage installiert, wodurch die gesamte Kompensationsmenge an CO2-Emissionen von 2.500 auf fast 4.000 Tonnen erhöht wurde.

Darüber hinaus wurde die Unternehmensgruppe Loro Parque in diesem Jahr erneut nach ISO 9001 zertifiziert, die die Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem festlegt, sowie nach ISO 14001, die die Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem festlegt, und nach EMAS III, das Organisationen anerkennt, die ein genau definiertes Umweltmanagementsystem eingeführt und sich zu kontinuierlicher Verbesserung verpflichtet haben.