Die Loro Parque Fundación wird 2021 trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 fast 1,3 Millionen für den Naturschutz bereitstellen

Fundacion_de Añadir un comentario

Auf der Jahresversammlung des Beratungsausschusses der Loro Parque Fundación in Puerto de la Cruz wurde beschlossen, fast 1,3 Millionen Dollar für 53 Naturschutzprojekte bereitzustellen, die im Laufe des nächsten Jahres auf den fünf Kontinenten durchgeführt werden sollen. Mit diesem Beitrag erhöht sich der Gesamtbetrag, den die Loro Parque Fundación für den Naturschutz bereitgestellt hat, auf 22,8 Millionen Dollar.

In diesem Jahr stehen die Projekte in Europa, insbesondere auf den Kanarischen Inseln und dem Rest von Makaronesien (Kapverden, Madeira und Azoren) im Vordergrund, sie erhalten fast die Hälfte der Mittel (mehr als 585.000 Dollar). Danach folgen die Projekte, die sich auf die bedrohten Arten und Ökosysteme des amerikanischen Kontinents konzentrieren, sie erhalten in diesem Jahr 34% der Mittel erhalten werden (mehr als 440.000 Dollar). Hervorzuheben sind in diesem Jahr auch die Mittel zum Naturschutz in Afrika, die sich auf fast 170.000 US-Dollar belaufen. Asien mit fast 60.000 Dollar und Australien und Ozeanien mit 33.000 Dollar erhalten den restlichen Teil der Fördermittel, die auf die fünf Kontinente und auf 53 Naturschutz- und Forschungsprojekte verteilt werden, die von 32 NGOs und Universitäten auf der ganzen Welt durchgeführt werden sollen.

Nach Ländern betrachtet, sticht Spanien mit 527.000 Dollar hervor, gefolgt von Brasilien mit über 130.000 Dollar und Ecuador mit 93.000 Dollar. Aber die Liste der Länder ist viel länger. In diesem Jahr wird die Stiftung auch Projekte in Australien, Belize, Bolivien, auf den Kapverden, in Kolumbien, auf Kuba, in Äthiopien, Deutschland, Guatemala, Indonesien, Mexiko, auf den Philippinen, in Französisch-Polynesien, im Senegal, in Thailand, Sambia und Simbabwe durchführen. Einige dieser Projekte sind länderübergreifend, so dass ihr Nutzen die Ökosysteme und bedrohten Arten vieler anderer Nachbarländer erreichen wird.

Aus ökologischer Sicht erhalten terrestrische Arten und Ökosysteme den größten Teil der Unterstützung der Loro Parque Fundación (über 827.000 Dollar). Dazu gehört auch der Schutz einer der am besten erhaltenen Löwenpopulationen in ganz

Afrika im simbabwischen Hwange-Nationalpark, der mit 53.000 Dollar unterstützt wird. Eine weitere hochwichtige Art ist der philippinische Kakadu (auf der Roten Liste der IUCN vom Aussterben bedroht), dessen Schutz mit an die 39.000 Dollar unterstützt wird, um die Populationen auf der Rasa-Insel weiterhin zu sichern und zu versuchen, den dort erzielten Vermehrungserfolg auf andere Teile der Region auszudehnen. Andere wichtige Artenschutzprojekte und Projekte zum Schutz terrestrischer Ökosysteme konzentrieren sich auf den Schutz des Blaulatzara in Bolivien, des Gelbohrsittichs in Kolumbien und Ecuador oder des Hyazinth-Aras in Brasilien oder Bolivien.

Aber wir dürfen nicht den Einsatz zum Schutz der Meerestiere und marinen Ökosysteme vergessen, dem die Loro Parque Fundación im nächsten Jahr um die 460.000 Dollar widmen wird. Mehr als zwei Drittel davon gehen an das von der kanarischen Regierung mitfinanzierte Projekt CanBIO, das 2019 begann und in wenigen Wochen sein Netzwerk zur Kontrolle des Klimawandels in den Meeren mit der Installation einer wissenschaftlichen Boje in El Hierro vervollständigen wird. Ab 2021 werden autonome Wasserfahrzeuge zur Durchführung von Messungen auf dem gesamten Archipel eingesetzt und 2022 auf ganz Makaronesien ausgeweitet. Zu den Aktionen von CanBIO gehört auch der Schutz stark gefährdeter Arten, wie des Engelhais und des Schmetterlingsrochen.

Die verbleibenden Mittel für Meeres-Projekte sind für den Schutz mehrerer Walarten bestimmt, darunter der Buckeldelfin im Saloum-Delta (Senegal). IUCN-Experten stufen diese Art als stark gefährdet ein und sie könnte in einigen Jahren verschwunden sein, wenn nicht umgehend Maßnahmen zu ihrem Schutz ergriffen werden.

Dejar una respuesta

Esta web usa cookies para mejorar su experiencia en nuestra web.   
Privacidad