Freiwillige üben für den Fall einer Massenstrandung und den Einsatz eines Rettungspontons

ETWA 40 PERSONEN NAHMEN AN DEM WORKSHOP TEIL, DER VON DEM VEREIN AVANFUER AUF FUERTEVENTURA IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER LORO PARQUE FUNDACIÓN, DEM CABILDO DE FUERTEVENTURA UND DER IUSA IM RAHMEN DER PROJEKTE CANBIO UND MARCET II ORGANISIERT WURDE

Playa Blanca auf Fuerteventura wurde von dem Verein Avanfuer ausgewählt, um einen Workshop zur Aufklärung über gestrandete Wale an der kanarischen Küste abzuhalten, an dem etwa 40 Personen teilnahmen. Ziel war es, 25 Freiwillige verschiedener gemeinnütziger Organisationen und der Bevölkerung im Umgang mit dem Rettungsponton und in der Ersten Hilfe zu schulen, um zu versuchen, das Leben dieser Meeressäuger zu retten. Die Loro Parque Fundación, das Universitätsinstitut für Tiergesundheit (IUSA) der Universität von Las Palmas und das Cabildo von Fuerteventura arbeiteten im Rahmen der Projekte CanBIO und Marcet II an der Aktion mit.

Die Kanarischen Inseln sind ein Hotspot der Artenvielfalt für Wale und Delfine im Atlantischen Ozean, weshalb an ihren Küsten häufig gestrandete Exemplare auftauchen. Aus diesem Grund haben sich mehrere Umwelt- und Wissenschaftsorganisationen zusammengeschlossen, um ein Netzwerk aufzubauen, das auf diese Situation, die durch die zunehmende menschliche Aktivität und den Klimawandel noch verschärft wird, reagieren soll.

Dieser Workshop bestand aus einer Simulation einer Massenstrandung von Walen, bei der Fachleute des Universitätsinstituts für Tiergesundheit den Teilnehmern erläuterten, wie man den Gesundheitszustand eines gestrandeten Wals und die Überlebenschancen beurteilt. Dazu verwendeten die Tierärzte zwei von der Loro Parque Fundación entwickelte Rettungspontons, die unverzichtbar sind, um die Tiere zu bergen und wieder ins Meer zurückzubringen. Bei diesen Pontons handelt es sich um Prototypen, die speziell für diese Arbeit entwickelt wurden. Dank dieser Simulationen wird ihre Funktionalität verbessert und an die Besonderheiten der Strandungen auf den Kanarischen Inseln angepasst.

Die Verwendung dieser Art von Ponton und der richtige Umgang mit den Tieren, der darin besteht, die Notrufnummer 112 zu wählen und nicht zu versuchen, sie ohne eine genaue Untersuchung durch Spezialisten ins Meer zurückzubringen, wird dazu beitragen, das Sterben von gestrandeten Walen zu verhindern. Diese und viele andere Fragen wurden auf dem Workshop, der an diesem Wochenende stattfand und der auf allen Inseln des Archipels durchgeführt werden soll, ausgiebig behandelt.

ÜBER CANBIO

CanBIO ist ein Umweltforschungsprogramm, das zu gleichen Teilen von der Regierung der Kanarischen Inseln und Loro Parque mit zwei Millionen Euro finanziert wird, die in den nächsten vier Jahren investiert werden, um den Klimawandel im Meer und die Versauerung der Ozeane und ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt im Meer auf den Kanarischen Inseln und in Makaronesien zu untersuchen. Verschiedene Forschungsgruppen der Universität von La Laguna und der Universität von Las Palmas de Gran Canaria sind ebenfalls an dem Projekt beteiligt, ebenso wie andere freiwillige Umweltgruppen.

MARCET II

Hierbei handelt sich um ein INTERREG-Projekt, das den Technologietransfer im Bereich der Erhaltung der lebenden Meeresressourcen in Makaronesien an die Produktionssektoren der vier Inselgruppen der Region zum Ziel hat. Es wird von der IUSA geleitet und umfasst die Beteiligung der Loro Parque Fundación, der Universität von La Laguna, der Universität von Las Palmas de Gran Canarias sowie anderer akademischer, wissenschaftlicher und gemeinnütziger Einrichtungen von den Azoren, Madeira, den Kanarischen Inseln und den Kapverden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Información básica sobre protección de datos Ver más

  • Responsable LORO PARQUE, S.A..
  • Finalidad  Moderar los comentarios.
  • Legitimación Su consentimiento.
  • Destinatarios  LORO PARQUE, S.A..
  • Derechos Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.

Esta web usa cookies para mejorar su experiencia en nuestra web.    Configuración
Privacidad