Loro Parque Fundación entwickelt ein „Big Data“-Tool, das die Walbeobachtung nachhaltiger machen könnte

Javier Almunia, Direktor der Stiftung, leitet zusammen mit anderen Forschern von den Kanarischen Inseln eine Studie, die in der Fachzeitschrift „Frontiers in marine science“ veröffentlicht wurde und die es ermöglichen wird, die Intensität der Beobachtungsaktivitäten genau zu bestimmen.

Die Loro Parque Fundación beteiligt sich an einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Frontiers in Marine Science veröffentlicht wurde. Sie hat eine Methode entwickelt, die automatische Identifikationssysteme für die Navigation und „Big Data“ kombiniert, um die Aktivität von Whale-Watching-Booten fast augenblicklich zu bewerten und so die Intensität der Walbeobachtungsaktivitäten, die die Walpopulationen gefährden, genau messen zu können.

Die Studie mit dem Titel „Using automatic identification systems (AIS) to estimate whale watching effort“ (Verwendung von automatischen Identifikationssystemen (AIS) zur Schätzung der Anzahl von Walbeobachtungen) wurde von Javier Almunia, dem Direktor der Loro Parque Fundación, Patricia Delponti von der Fakultät für Sozialwissenschaften und Kommunikation der Universität La Laguna und Fernando Rosa vom Labor für physikalische Bioakustik und verteilte Multisensoren der Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen desselben Lehrzentrums veröffentlicht. Diese Forschung ist Teil des INTERREG MARCET II-Projekts (MAC2/4.6c/392), das den wissenschaftlichen und technologischen Transfer zur Verbesserung der nachhaltigen Nutzung der Meeresressourcen in Makaronesien zum Ziel hat.

Almunia, der in Meereswissenschaften promoviert hat, erklärt, dass die Idee für die Forschung aus einer „sehr brisanten Frage im Zusammenhang mit der Durchführung von Whale-Watching-Aktivitäten“ entstanden ist: die Bestimmung der maximalen Tragfähigkeit der Aktivität, ohne die Population der Tiere zu beeinträchtigen, die weltweit und insbesondere für die Grindwal-, Delfin- und Wal-Kolonie im Süden Teneriffas ein wichtiges Thema darstellt.

Die Forscher stellten fest, dass viele Schiffe, die diese Tätigkeit ausüben, bereits über AIS verfügen, das Kurs, Position und Geschwindigkeit per Funk oder Satellit anzeigt, und dass diese Informationen anschließend von Datenmanagementunternehmen gespeichert werden.

Mit Hilfe des europäischen Bathymetrie-Systems (Unterwassertopographie) wurde die Tiefe bestimmt, in der die Boote unterwegs sind, denn in Gebieten wie den Häfen von Los Cristianos und Puerto Colón, die zwischen 5 und 7 Kilometer von der Küste entfernt liegen, gibt es bereits Unterwassertiefen von 800–1.000 Metern, die von den Grindwalen bevorzugt werden, weil sie dort leichter Nahrung finden.

Im Gegensatz dazu braucht man in anderen Regionen der Erde fast zwei Stunden, um in die von Walen bewohnten Gewässer zu gelangen. Die Tatsache, dass sich die Tiere auf Teneriffa so nahe an der Küste aufhalten, hat zur Folge, dass die Schiffe zwei oder drei Fahrten pro Tag machen können, was die Belastung für die Tiere erhöht.

Die Studie analysierte Daten von Whale-Watching-Booten aus den letzten fünf Jahren – fast zehn Boote – und hat gezeigt, dass es möglich ist, Beobachtungen automatisch zu identifizieren und somit fast in Echtzeit die Zeit zu ermitteln, in der die Tiere dieser Aktivität ausgesetzt sind, die im Sommer doppelt so hoch ist wie im Winter.

„Es handelt sich um ein Instrument zur Messung der Belastung, d. h. der Intensität einer Aktivität, mit dem die Tragfähigkeit auf sichere Weise überprüft werden kann, um zu entscheiden, wo die Grenze für eine nachhaltige Entwicklung liegt“, erklärt Javier Almunia.

Sie kann auch für künftige Studien über den Stress und das negative Verhalten, unter dem die Tiere durch diese touristische Aktivität leiden können, genutzt werden, denn seit 20 Jahren gibt es wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass die Walbeobachtung für die Tiere nicht ganz ungefährlich ist, und wenn es zu viele Boote, Lärm und Ausflüge gibt, treten negative Auswirkungen auf.

Diese Methode könnte in Zukunft ein „außerordentliches“ Instrument sein, um sicherzustellen, dass die Boote die Vorschriften einhalten, dass sie ihre Beobachtungszeiten nicht überschreiten, dass sie die dafür vorgesehenen Gebiete respektieren, und sie wird es sogar ermöglichen, Verletzungen der Vorschriften zu erkennen.

„Es wird ein sehr wirksames Instrument sein, um die Intensität der Walbeobachtung zu messen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Aktivität mit dem Fortbestand der Walpopulation im Süden Teneriffas vereinbar ist, die weltweit sehr selten ist und ein Erbe darstellt, das für künftige Generationen bewahrt werden muss“, sagt der Direktor der Loro Parque Fundación.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Información básica sobre protección de datos Ver más

  • Responsable LORO PARQUE, S.A..
  • Finalidad  Moderar los comentarios.
  • Legitimación Su consentimiento.
  • Destinatarios  LORO PARQUE, S.A..
  • Derechos Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.

Esta web usa cookies para mejorar su experiencia en nuestra web.    Configuración
Privacidad