Marineland prangert “Ungerechtigkeit” und “Gefährdung der Gesundheit von Walen und Delfinen” durch den Beschluss des Parlaments zur Schließung von Delfinarien an

Original-Version: https://www.20minutes.fr/planete/2969459-20210204-marineland-denonce-injustice-prejudiciable-sante-cetaces-apres-vote-assemblee-fin-delphinariums

Die Abgeordneten stimmten für einen Text, der festlegt, dass die Haltung und Zucht dieser Tiere in Gefangenschaft verboten ist, ebenso wie ihre Teilnahme an Shows.

  • Am 29. Januar verabschiedete die Nationalversammlung einen Gesetzesentwurf zur endgültigen Abschaffung von Delfinarien.
  • „Abgesehen von der äußerst schädlichen Auswirkung auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Wale und Delfine, hat diese Entscheidung natürlich auch schwerwiegende Folgen für die Arbeitswelt und die Wirtschaft“, kritisierte der Generaldirektor von Marineland am Donnerstag.

Der Meerespark von Antibes nahm sich die Zeit zu reagieren. Aber seine Analyse ist endgültig nach der Verabschiedung eines Gesetzes am 29. Januar durch die Nationalversammlung, das endgültig das Ende der Delfinarien bedeutet. Pascal Picot, Geschäftsführer von Marineland, bezeichnete am Donnerstag die Entscheidung als „schädlich für die Gesundheit und das Wohlergehen der Wale und Delfine“.

Die Abgeordneten stimmten fast einstimmig für diesen Text zur Bekämpfung von Tiermissbrauch, ohne „den zoologischen Einrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich zu äußern“, so der Abgeordnete, der dies als ” Ungerechtigkeit“ verurteilt. Das vorgeschlagene Gesetz verbietet die Haltung und Zucht von Walen und Delfinen in Gefangenschaft sowie deren Teilnahme an Shows.

Tiere werden in „Versuchsanlagen“ verlegt?

Tiere, die in abgegrenzte und geschützte Meeresgebiete gebracht werden dürfen. Eine Aussicht, die Pascal Picot fürchtet. „Wir können die Tiere, für die wir verantwortlich sind, nicht den Risiken aussetzen, die solche versuchsweisen Gehege mit sich bringen könnten“, sagt er und betont den „starken Wunsch“ des Parks, „mit den verschiedenen Akteuren zusammenzuarbeiten“, um die „Machbarkeit“ dieser Bereiche zu untersuchen.

„Abgesehen von der Aussicht, die Gesundheit und das Wohlergehen der Wale und Delfine sowie die Forschungs-, Schutz- und Aufklärungsaufgaben der Zoos ernsthaft zu schädigen, hat diese Entscheidung natürlich auch schwerwiegende Folgen für die Arbeitswelt und die Wirtschaft“, prangert er an. Im Jahr 2019 schätzt die GFS Nizza nach Angaben von Marineland die wirtschaftlichen Auswirkungen des Parks auf 97,9 Millionen Euro. Außerdem wird geschätzt, dass das Unternehmen etwa 952 Vollzeitarbeitsplätze pro Jahr schafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Información básica sobre protección de datos Ver más

  • Responsable LORO PARQUE, S.A..
  • Finalidad  Moderar los comentarios.
  • Legitimación Su consentimiento.
  • Destinatarios  LORO PARQUE, S.A..
  • Derechos Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.

Esta web usa cookies para mejorar su experiencia en nuestra web.    Configuración
Privacidad