Was ist die beste Lösung für die Unterbringung von Walen und Delfinen in zoologischen Parks?

Zitat des Präsidenten:
“Es ist frustrierend und ermüdend, die unzureichend fundierten Forderungen zu sehen, Wale und Delfine in menschlicher Obhut in die freie Wildbahn zu entlassen oder sie in Meeresschutzgebieten unterzubringen. Daher finden Sie hier eine ausführliche Erklärung, warum dies unmöglich ist“.

Die Kritiker der zoologischen Parks versuchen vehement, die Haltung von Delfinen und Orcas in menschlicher Obhut abzuschaffen, indem sie Verleumdungskampagnen ohne wissenschaftliche Grundlage führen. Dies ist weder aus einer echten Sorge um das Wohlergehen der Tiere noch aus dem Interesse heraus entstanden, ihr Leben in den zoologischen Einrichtungen zu verbessern. Dies ist einfach die Strategie von Menschen und Organisationen, die Zoos hassen und sie um jeden Preis zerstören wollen.

Bei der Analyse der Optionen für Wale und Delfine in menschlicher Obhut gibt es nur diese drei Alternativen:

  1. Auswilderung ins Meer
  2. Unterbringung in einem Meeresschutzgebiet
  3. Weiterhin in modernen Delfinarien leben

Wir möchten Ihnen einen Einblick in die einzelnen Optionen geben.

Option 1: Auswilderung ins Meer

• Keine Organisation kann das Überleben oder auch nur das Wohlergehen von Walen und Delfinen garantieren, die ins Meer ausgesetzt werden. Es gibt keine wissenschaftlichen Informationen, die solche Auswilderungen unterstützen, daher würde jeder Versuch die Tiere gefährden.
• Die Tiere könnten nicht überleben, weil sie keine Erfahrung im Fangen ihrer eigenen Nahrung haben. Das bedeutet zweifellos, dass sie verhungern würden.
• Es gibt keine Erfahrungen mit Walen und Delfinen, die in Zoos aufgezogen wurden, außer dem schrecklichen Präzedenzfall des SugarLoaf Sanctuary, wo Rick O’Barry zwei Delfine ausgewildert hat, mit den katastrophalen Folgen, dass einer nach wenigen Tagen tot war und der andere in sehr schlechtem Zustand gerettet wurde.
• Von allen Tieren, die sich in Europa in menschlicher Obhut befinden, sind etwa 66 % bereits in menschlicher Obhut geboren und daran gewöhnt, ihr Futter, ihre Pflege und ihre Anreicherung zu erhalten.
• Es besteht die Gefahr einer genetischen Verunreinigung der natürlichen Populationen.
• Einige Wissenschaftler haben auch davor gewarnt, dass wieder ausgewilderte Wale und Delfine mit den Wildpopulationen um Ressourcen konkurrieren könnten, was besonders in Gebieten schwierig sein könnte, in denen die Beutetiere durch die Fischerei überfischt sind. Dies kann zu Aggressionen und interspezifischen Konflikten führen und den Druck auf die wild lebenden Waltiere erhöhen.

Gerade um all diese Konsequenzen zu vermeiden, empfiehlt die Weltnaturschutzunion (IUCN) die Auswilderung von Tieren nur dann, wenn sie notwendig ist, um gefährdete oder lokal ausgestorbene Populationen wiederherzustellen. Auswilderungen aus emotio- nalen Gründen widersprechen also den Empfehlungen des weltweit größten Verbandes von Naturschutzorganisationen. Die Weltpopulation der Großen Tümmler (Tursiops truncatus) wird auf über 600.000 Tiere geschätzt und gilt in der Roten Liste der IUCN nicht als gefährdet. Die Weltpopulation der Orcas (Orcinus orca) wird auf über 50.000 Tiere geschätzt und gilt ebenfalls weltweit nicht als gefährdet.

Heutzutage haben sogar die Organisationen, die sich gegen die Gefangenschaft von Walen und Delfinen einsetzen, erkannt, dass es unrealistisch ist, die Tiere ins Meer auszuwildern, und sie haben ihre Strategie dahingehend geändert, dass sie die 3 Unterbringung von Walen und Delfinen in einer natürlicheren Umgebung, den so genannten Meeresschutzgebieten, fordern.

Option 2: Unterbringung in einem Meeresschutzgebiet

Das grundsätzliche Problem mit Meeresschutzgebieten für Orcas und Delfine ist, dass es sie nicht gibt.

  • Derzeit ist das einzige operative Schutzgebiet (ausschließlich für Belugas) das SeaLife Beluga Whale Sanctuary auf den Vestmannaeyjar-Inseln (Island). Zwei Belugas wurden im Juni 2019 aus einem Wasserpark in Shanghai überführt und ein Jahr lang in einem kleinen Quarantänebecken zur Akklimatisierung gehalten. Im August 2020 wurden sie schließlich in das 35.000 Quadratmeter große Schutzgebiet umgesiedelt, aber nach nur vier Monaten wurden sie für den Winter zurück in das kleine Quarantänebecken gebracht.
  • Tatsache ist, dass die Belugas derzeit in dem kleinen Quarantänebecken bleiben und SeaLife plant, sie nicht vor dem Frühjahr 2022 in das Schutzgebiet zurückzubringen. Sie werden jedoch nicht in das ursprüngliche Schutzgebiet zurückkehren, sondern in einen neuen temporären „Habitat“ gebracht, der gerade gebaut wird und nur 6 % der verfügbaren Fläche, d. h. 2.100 m2, ausmacht. Zum Vergleich: Im Orca Ocean haben wir 7.000 m2.
  • Wenn die romantische Vorstellung der Anti-Gefangenschafts-Organisationen richtig ist, dass die natürlichen Bedingungen und die enorme Größe des Schutzgebiets automatisch das Wohlergehen der Wale verbessern, warum wurden dann die Belugas des Beluga Whale SeaLife Sanctuary in ein kleines Quarantänebecken aus Beton verlegt? Und warum wurde das ursprüngliche Schutzgebiet um 94 % verkleinert, um eine kleinere Zwischeneinrichtung zu schaffen?
  • Dies beweist eindeutig, dass die angeblichen Vorteile der Schutzgebiete lediglich auf Emotionen und nicht auf Wissenschaft beruhen.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Umsiedlung von Walen in eine Auffangstation, die größer ist als eine zugelassene zoologische Einrichtung:

  • ihre Fähigkeit, die maximale Geschwindigkeit zu erreichen, nicht verbessert.
  • nicht unbedingt bedeutet, dass die Wale den gesamten Raum nutzen werden.
  • keine Garantie für eine spontane Steigerung ihrer Schwimm- und Tauchgeschwindigkeit ist.
  • nicht zu einer Verbesserung ihres Wohlbefindens führt.

Es ist unrealistisch anzunehmen, dass die Tiere spontan tiefer und länger tauchen, wenn man sie nur in einem Schutzgebiet mit einer Tiefe von 15 oder 20 Metern in einigen Bereichen belässt. Während der Rehabilitation von Keiko (einem in freier Wildbahn geborenen Orca) wurden seine Tauchgänge aufgezeichnet, und 93 % von ihnen lagen zwischen 6 und 26 Metern (als er außerhalb des Meeresgeheges war).

Option 3: Weiterhin in modernen Delfinarien leben

  • Moderne zoologische Einrichtungen kümmern sich seit mehreren Jahrzehnten um Wale und Delfine. Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass sie in menschlicher Obhut derzeit eine höhere Lebenserwartung haben als in freier Wildbahn, was darauf hindeutet, dass sie in Delfinarien angemessen gepflegt werden und sich gut entwickeln.
  • Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Präsentation von Tieren, das Training und die Interaktionen mit den in Zoos untergebrachten Walen deren Cortisolspiegel senken, was eindeutig darauf hindeutet, dass sie als positives Mittel zur Umweltanreicherung betrachtet werden können. Die Vorführung von hochenergetischen Verhaltensweisen sorgt für eine körperliche Aktivität, die mit dem Schwimmen von mehreren zehn Kilo- metern vergleichbar ist und die Wale gesund und fit hält.
  • Betrachtet man die Höchstgeschwindigkeit, die ein Wal erreichen kann, so können sie dank der modernen akkreditierten Einrichtungen ausreichend beschleunigen, um diese zu erreichen. Das lässt sich leicht aus der Höhe ihrer Sprünge errechnen, was deutlich zeigt, dass dies keine Einschränkung ist.
  • Viele zoologische Einrichtungen für Orcas haben in den meisten ihrer Becken eine Tiefe von 8 bis 12 Metern, was im Bereich der nicht zur Nahrungsaufnahme dienenden Tauchgänge dieser Art liegt. Das zeigt, dass dies keine Einschränkung darstellt.
  • Das Wasser in modernen, akkreditierten Einrichtungen wie dem Loro Parque hat die höchste Qualität. Meerwasser aus einem wenig verschmutzten Gebiet (wie dem Mittelatlantik) wird direkt aus dem Meer entnommen und vorgefiltert, um zu verhindern, dass Krankheitserreger die Orcas beeinträchtigen, und gleichzeitig das natürliche Gleichgewicht und die chemischen Eigenschaften des Meerwassers zu erhalten.
  • Die Verwendung von hochwertigem Tiefkühlfisch ist in zoologischen Einrichtungen Standard. Die Qualität des Fisches wird so kontrolliert, dass alle Nährwerte erhalten bleiben und er frei von Parasiten, Krankheitserregern oder Verunreinigungen ist. Die Verwendung dieses Futters für Wale und Delfine in Zoos seit mehr als einem Jahrhundert ist der beste Beweis dafür, dass es den Nährstoffbedarf der Tiere deckt.
  • Moderne Zoos sind frei von schwerwiegenden Umweltrisiken, da sie alle über Notfallpläne verfügen, um auf Stürme, Wirbelstürme, Überschwemmungen, Erdbeben usw. vorbereitet zu sein.
  • Die negativen Auswirkungen der zoologischen Einrichtungen auf die Umwelt sind sehr gering oder gar nicht vorhanden. Sie könnten sogar positiv sein, wenn der potenzielle Nutzen für die biologische Vielfalt berücksichtigt wird. Moderne Einrichtungen (wie der Loro Parque) verfügen über Umweltmanagementsysteme (ISO 14000 oder EMAS), die die Umweltauswirkungen der betrieblichen Aktivitäten verringern, und erzeugen ihren gesamten Energieverbrauch aus erneuerbaren Energiequellen.
  • Die Filtersysteme und die Abwasseraufbereitung vermeiden die Freisetzung von Krankheitserregern in die Umwelt und verhindern die Verschmutzung der angrenzenden Küstengebiete mit organischen Stoffen.

Abschließend hoffen wir, dass deutlich wird, dass die Diskussion über die Haltung von Delfinen und Orcas in menschlicher Obhut nicht von Emotionen, finanziellen Interessen oder anderen Absichten geleitet werden darf, sondern nur von einer einzigen und obersten Priorität: dem tatsächlichen Wohlergehen und der Gesundheit jedes einzelnen Tieres. Darüber hinaus kommt die große Erfahrung, die moderne Zoos in diesem Bereich gesammelt haben, direkt den Wildtierpopulationen zugute, indem sie die Tiere in menschlicher Obhut zu echten Botschaftern ihrer Art machen.

Die Loro Parque Fundación ist das beste Beispiel dafür, wie in Zoos untergebrachte Wale und Delfine dazu beitragen können, die bedrohten Populationen ihrer wilden Artgenossen zu erhalten. In den letzten 15 Jahren hat die Stiftung Forschungen zur Erhaltung einer der am meisten gefährdeten Orca-Populationen in der Meerenge von Gibraltar ins Leben gerufen. Modernste Experimente, die mit den im Orca Ocean untergebrachten Orcas durchgeführt wurden, waren wesentlich, um die Auswirkungen von Schadstoffen auf das langfristige Überleben der Art zu ermitteln. Sie trugen dazu bei, die Ernährung der Orcas in der Straße von Gibraltar aufzuklären, das Gehör der Art zu erforschen und die Einrichtung eines Meeresschutzgebietes für Orcas vor Südspanien zu fördern. Im Jahr 2021 initiierte die Loro Parque Fundación die Unterstützung einer der am stärksten gefährdeten Walarten, des Atlantischen Buckeldelfins im Senegal. Die Mittelbeschaffung für dieses Projekt war sehr schwierig, und nur wenige andere NGOs unterstützen die Bemühungen, diese Art vor dem Vergessen zu retten. Keine der Organisationen, die Kampagnen gegen Wale in Zoos führen, hat diese Art, die in den nächsten Jahrzehnten aussterben könnte, jemals erwähnt, und Sie können sicher sein, dass sie niemals Spenden für die wirklich bedrohten Wale sammeln werden. Das liegt daran, dass es für sie viel profitabler ist, Zoos anzugreifen, auch wenn sie damit zu ihrem eigenen Vorteil die bedrohten Arten aus dem Fokus nehmen. Der Loro Parque und andere zoologische Organisationen kämpfen für das Überleben der weltweit am stärksten bedrohten Wale und Delfine. Haben Sie sich jemals gefragt, was die Anti–ZooOrganisationen für sie tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Información básica sobre protección de datos Ver más

  • Responsable LORO PARQUE, S.A..
  • Finalidad  Moderar los comentarios.
  • Legitimación Su consentimiento.
  • Destinatarios  LORO PARQUE, S.A..
  • Derechos Acceder, rectificar y suprimir los datos.
  • Información Adicional Puede consultar la información detallada en la Política de Privacidad.

Esta web usa cookies para mejorar su experiencia en nuestra web.    Configuración
Privacidad